Volltextsuche:

Remission bei früher rheumatoider Arthritis: Vorhersage des Therapiansprechens

Britische Wissenschaftlern haben einen Score entwickelt, der es ermöglicht, mit den Angaben zum Alter, Geschlecht und zu der Zahl der schmerzhaften Gelenke eine Prognose zu einer Remision zu treffen.

(Donnerstag, 23.02.2012, Dr. Barbara Missler-Karger)

Um das therapeutische Vorgehen so zu optimieren, dass eine Remission der rheumatoiden Arthritis (RA) daraus resultiert, sollte man die Prädiktoren kennen, die eine Remission vorhersagen können. Da zur Zeit kein geeignetes Modell existiert, das diese Vorhersage ermöglicht, haben sich britische Wissenschaftler das Ziel gesetzt, eine Remissions-Score zu entwickeln.

Hierzu wurden die Daten einer in Großbritannien durchgeführten, randomisierten, kontrollierten Studie verwendet, in der eine intensive RA-Therapie mit einer konventionellen Kombinationstherapie verglichen wurde.
 
Die Autoren untersuchten die Daten von 378 Patienten, die in der Studie 24 Monate behandelt worden waren. Das Model wurde mithilfe der Daten aus der UK Observationskohorte (Early RA Network, ERAN) validiert. Hier war eine Gruppe von 294 Patienten 24 Monate lang unter Therapie beobachtet worden.
Eine Remission wurde als ein Disease Activity Score mit 28 Gelenken (DAS28) <2,6 definiert.

Multivariate logistische Regressionsanalysen ergaben, dass das Alter, das Geschlecht und die Zahl der schmerzhaften Gelenke (TJC) unabhängig mit einer Remission nach 24 Monaten assoziiert waren.

Der so entwickelte Remissions-Score klassifizierte 80 Prozent der Patienten richtig. Diese Ergebnisse konnten mit den ERAN-Daten wiederholt werden. Der Remissions-Score hat eine hohe Spezifität (98%), jedoch eine niedrige Sensitivität (13%).

Nach Kombination der Studien- und der ERAN-Daten entwickelten die Autoren einen vereinfachten Remissions-Score, aus dem hervorging, dass jüngere Männer mit fünf oder weniger schmerzhaften Gelenken am ehesten nach 24 Monaten eine Remission erreichten.

Eine Remission war bei älteren Männern mit zahlreichen schmerzhaften Gelenken am unwahrscheinlichsten. Der Rheumafaktor, Rheumaknoten und radiologisch darstellbare Gelenkschäden besaßen hingegenkeine prädiktorische Aussagekraft. 

Fazit:
Britische Wissenschaftlern haben einen Score entwickelt, der es ermöglicht, mit den Angaben zum Alter, Geschlecht und zu der Zahl der schmerzhaften Gelenke eine Prognose zu einer Remision zu treffen.

Literatur und Link


Remission in Early Rheumatoid Arthritis: Predicting Treatment Response
Margaret H.Y. Ma, Fowzia Ibrahim, David Walker, Andrew Hassell, Ernest H. Choy, Patrick D.W. Kiely, Richard Williams, David A. Walsh, Adam Young and David L. Scott
The Journal of Rheumatology
Published online before print January 15, 2012, doi: 10.3899/jrheum.110169
Abstract


Copyright © 1997-2014 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.
 

Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Verify here.