Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)

Das Anti-Phospholipid-Syndrom (APS) ist eine Erkrankung, die durch den Nachweis von sogenannten Anti-Phospholipid-Antikörpern im Blut charakterisiert ist (Anti-Phospholipid-Antikörper). Man unterscheidet das primäre Antiphospholipid-Syndrom von sekundären Formen. Beim primären Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom kommt es zur Bildung der Antiphospholipid-Antikörper ohne das Vorliegen einer anderen Grunderkrankung, beim sekundären Anti-Phospholipid-Syndrom liegt eine andere Grunderkrankung vor, auf deren Boden sich die Bildung der Anti-Phospholipid-Antikörper entwickelt. Zu diesen anderen Grunderkrankungen zählen eine Reihe von Autoimmunerkrankungen. Am häufigsten werden Antiphospholipid-Antikörper bei den Kollagenosen gesehen, hier vor allem beim  systemischen Lupus erythematodes, sowie bei Vaskulitiden.

Copyright © 1997-2015 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.