Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Sylvia M.:

Ich bin 35 Jahre alt, Gewicht 54 kg, in meiner Familie gab es bis jetzt keinerlei rheumatische Beschwerden. Ich habe Im April 2002 per Kaiserschnitt meine Tochter zur Welt gebracht. Bin zur Zeit noch in Karenz. Seit Anfang Jänner 04 habe ich Schmerzen in den beiden Knien, beiden Handgelenken, Ringfinger mit Schwellung rechts, beide Schultern, Zehen II und III rechts. War inzwischen bei Internist (Rheumatologe), dieser diagnostizierte Überlastung und verschrieb Diclobene retard 100mg 0-0-1. Leichte Besserung mit Tabletten, ohne nicht möglich (Alltag 2 jährige Tochter). Dann Vorstellung bei Orthopäden, Diagnose reaktive Arthritis, weiterhin Diclobene retard, zusätzlich Seractil 400mg 0-0-1, seit 1 Woche leichte Besserung. Blutbefund:(CRP, Aldolase, ASLO, Rheumafaktoren, Schilddrüse, Borrelien alles negativ), Blutsenkung 1.Std. 13mm, 2. Std. 34mm. In Ruhe keine Schmerzen, nur bei Bewegung.

Kann aber durch meine Tochter nicht die ganze Zeit im Bett liegen. Dauert jetzt schon 9 Wochen . Wie lange noch?

Kann es Rheuma sein ? Was kann ich noch tun?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 7.03.2004:

Aus der Ferne können, wollen und dürfen wir keine individuellen Hinweise oder Empfehlungen zur Diagnose oder Therapie geben.

Allgemein kann man jedoch sagen, daß die von Ihnen beschriebenen Symptome im Zusammenhang mit einer beginnenden entzündlich-rheumatischen oder immunologischen Systemerkrankung stehen können. Das Spektrum der dabei in Frage kommenden Krankheiten ist groß; neben einer ganzen Reihe von infektreaktiven Arthritiden sind auch Krankheiten aus der Gruppe der Kollagenosen und aus anderen Krankheitsgruppen möglich, nicht zuletzt auch eine beginnende rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis).

Eine wenige von vielen möglichen Ursachen sind bei Ihnen durch die aufgeführten Blutuntersuchungen bereits berücksichtigt worden, z.B. die Borreliose, andere möglicherweise noch nicht, z.B. eine chlamydien-induzierte, infektreaktive Arthritis, eine yersinien-induzierte Arthritis oder auch die ganze Gruppe der immunologischen Systemerkrankungen.

Offensichtlich ist auch die bislang rein symptomatisch orientierte Therapie nicht ausreichend wirksam, so daß über eine Intensivierung der Behandlung nachgedacht werden sollte. Allerdings wird man hier eher erfolgreich sein, wenn man genauere Vorstellungen über die genaue Diagnose hat.

Keywords: frühe rheumatoide Arthritis * early RA * chronische Polyarthritis * cP * Differentialdiagnose

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.