Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Aus der Telefonsprechstunde vom 5. Februar 2003:

Ein 36-jähriger Mann leidet seit 12 Jahren an einer Psoriasisarthritis. Seit etwa sechs Monaten wird er wohl im „off-label-use“ (Verschreibung in einer für das Präparat nicht zugelassenen Indikation) mit Infliximab behandelt. Anfangs erfolgte die Infusion einmal im Abstand von 2 Wochen, dann alle 8 Wochen. Der Erfolg sei anfangs toll gewesen, die Wirkung sei bei den letzten beiden Infusionen deutlich geringer ausgefallen. Aktuell habe er bereits 4 Wochen nach der letzten Infusion wieder starke Beschwerden.

Die Antwort gibt PD Dr. med. M. Gaubitz, 25.03.2003:

Ein Nachlassen der Wirkung nach längerem Einsatz kommt auch bei Biologicals vor; dies ist jedoch eher selten, nach bisherigen Beobachtungen eher etwas häufiger beim Einsatz von Infliximab (Remicade) als beim Etanercept (Enbrel). Grund könnte die Bildung von Antikörpern gegen das im Remicade ja enthaltene Mauseiweiß sein; diese Antikörper entstehen leichter bei der Anwendung von Remicade ohne gleichzeitigen MTX-Einsatz.

 

Im konkreten Fall sollte der Abstand zwischen den Infusionen auf 6, eventuell auch auf 4 Wochen verkürzt werden: Reicht die Wirkung auch dann noch nicht aus, kann auch die Dosis pro Infusion erhöht werden. Bei weiter nicht ausreichender Wirkung ist ein Wechsel auf Enbrel, das ja im Gegensatz zu Remicade bereits eine Zulassung für die Schuppenflechte (=Psoriasis)-Arthritis hat, vorstellbar.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.