Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Katharina:

Bei der letzten Laboruntersuchung wurden bei mir zu niedrige Thrombos (101 Tausend/µl, normal sind 150 - 400 Tausend/µl - bei meinem Rheumatologen sogar 220 - 400 Tausend/µl) gemessen.

 

Dummerweise hab ich gerade vor 3 Wochen mit Enbrel angefangen. Nicht, daß ich mir da jetzt große Sorgen mache (war gestern zur erneuten BB-Kontrolle, Ergebnis gibts heut nachmittag), denn Messerwerfen gehört eigentlich nicht zu meinen Hobbies und der Wert ist jetzt nicht bedrohlich niedrig, aber unruhig bin ich schon, weil es auch eine allergische Reaktion auf das Enbrel sein könnte. Ich hoffe, daß das nur ein einmaliger Ausrutscher war, Gibt es dazu Erfahrungswerte?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 10.05.2005:

Unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern kann es zu – in der Regel milden – Veränderungen des Blutbildes kommen. In der Regel sieht man dabei einen leichten Abfall der weißen Blutkörperchen bis hin zu einem Abfall unter den unteren Normwert (was man eine Leukopenie nennt). Seltener, aber durchaus auch möglich ist ein Abfall der Thrombozytenwerte (Blutplättchen; bei einem Wert unterhalb der unteren Normgrenze nennt man das eine Thrombozytopenie oder Thrombopenie). Solange sich der Thrombozytenwert um 100.000/ul bewegt, ist dies kein wirkliches Problem und muß auch nicht dazu führen, daß die Enbrel-Therapie beendet oder in der Dosis modifiziert wird (z.B. in Form einer Dosisreduktion). Allerdings muß man insbesondere in der Einleitungsphase der Enbrel-Therapie in einem solchen Fall das Blutbild engmaschig kontrollieren, größenordnungsmäßig zunächst wöchentlich, um einen kontinuierlichen weiteren Abfall der Thrombozyten bis in einen gefährlichen Bereich hinein nicht zu übersehen.

Allergische Reaktionen auf Enbrel sind extrem selten. Mir selber ist dabei kein einziger Fall bekannt, bei dem sich eine allergische Reaktion auf Enbrel in Form einer Thrombopenie geäußert hätte. Ich würde deshalb bei einer Thrombopenie unter Enbrel zunächst nicht von einer allergischen Reaktion auf diese Substanz ausgehen.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.