Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Heinz R.:

Meine Frau hat seit über 30 Jahren Polyarthritis. Seit einigen Jahren wird sie mit MTX ".... (Hersteller 1)" Ampullen (intravenös) erfolgreich behandelt. Jetzt ist das Fabrikat nicht mehr im Handel und sie bekommt das Methotrexat der Firma ... (Hersteller 2). Schon nach der ersten Spritze stellten sich Hautrötungen ein. Sind die beiden Präparate 100% identisch oder gibt es Abweichungen? Wo können wir Näheres erfahren? Gibt es ähnliche Beobachtungen bei anderen Patienten?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 8.07.2004:

Solche Beobachtungen gibt es auch bei anderen Patienten, im übrigen auch bei einem Wechsel vom Präparat des Herstellers 2 auf das Präparat von Hersteller 1. Die unterschiedlichen Mtx-Medikamente unterscheiden sich natürlich nicht durch den Inhaltsstoff, sondern durch die unterschiedliche Form der Lösung. Die beschriebenen Reaktionen sind damit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keine Reaktion auf das Methotrexat selber, sondern auf einen Bestandteil, der in dem Lösungsmittel für das Methotrexat enthalten ist. Wenn Methotrexat des Herstellers 2 nicht vertragen wird und das Präparat von Hersteller 1 im Handel nicht mehr erhältlich ist, lohnt sich ein Versuch mit dem Präparat eines weiteren Herstellers. Glücklicherweise wird Mtx von verschiedenen pharmazeutischen Unternehmen angeboten.

Keywords: Methotrexat, Mtx, Hautreaktionen, Unverträglichkeit, Nebenwirkungen, Galenik

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.