Sie sind hier: rheuma-online » Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Cortison bei Schwangerschaft?

Frage aus der Kategorie: Fragen an die Experten
Eine Frage von A.T.:

Ich habe seit 4 Monaten Episkleritis/Skleritis. Habe Augentropfen dafür bekommen (Voltaren und Norsol Prednisolon sodyum fosfat 1% ), leider hat es mir überhaupt nicht geholfen. Da ich schwanger bin, haben die Ärzte gesagt, dass eine Cortison Behandlung nicht möglich ist, aber dass sie mir für einmal eine Cortison Spritze machen werden. Nun habe ich Angst, da es ja direkt in die Augenhöle gemacht wird. Gibt es keine andere Lösung?

Die Antwort gibt Dr. Rudolf Puchner, 16.01.2006:

Prinzipiell sind bei medizinischer Notwendigkeit unter ärztlicher Überwachung und Freigabe niedrige Cortisondosen von 5-7,5mg pro Tag in der Schwangerschaft erlaubt. Zur Behandlung der Episkleritis ist aber meist eine entsprechend höhere Dosis notwendig. Um eine systemische (d.h.den ganzen Körper und in Ihrem Fall auch die Schwangerschaft betreffende) Nebenwirkung zu vermeiden haben Ihnen die Ärzte wahrscheinlich vorgeschlagen Cortison lokal zu applizieren. Ohne Cortisongabe kann die Entzündung die Sehkraft Ihres Auges gefährden.
Bitte besprechen sie die Situation mit Ihrem Augenarzt und Gynäkologen.

Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.