rheuma-online Österreich

Rund 2 Millionen ÖsterreicherInnen leiden an einer rheumatischen Erkrankung, darunter zahlreiche Kinder. Nur etwa 200 MedizinerInnen verfügen über eine entsprechende Zusatzausbildung. Damit Sie leichter einen Spezialisten finden, wurde von rheuma-online.at eine Orientierungshilfe geschaffen: die Rheumalandkarte.

Sie bietet einen raschen Überblick über rheumatologisch versierte ÄrztInnen mit eigener Ordination und Rheuma-Ambulanzen an Spitälern in ganz Österreich. Ob und welche Kassen ein Arzt oder Ärztin hat, ist neben der Telefonnummer angegeben. Bedenken Sie aber, dass solche Daten sich jederzeit ändern können und fragen Sie bei der Terminvereinbarung nochmals nach.

rheuma-news

Treffer 1 bis 7 von 2421
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>
Freitag, 15.05.2015

Neue Strategie soll Resistenzen gegen Antibiotika eingrenzen

Das Bundeskabinett hat in dieser Woche die Deutsche Antibiotika-Resistenz-Strategie (DART 2020) beschlossen. Vor allem in Krankenhäusern sind Infektionen mit resistenten Bakterien ein wachsendes Problem.

» mehr...
Freitag, 24.04.2015

2014: Arzneimittel für fast 40 Milliarden Euro verordnet

Im vergangenen Jahr bekamen gesetzlich versicherte Patienten von niedergelassenen Ärzten Arzneimittel im Wert von 39,8 Milliarden Euro verschrieben. Pro Versichertem bedeutet das einen Betrag von 570 Euro. Dies geht aus einer Statistik hervor, die der GKV-Spitzenverband in dieser Woche veröffentlichte.

» mehr...
Freitag, 17.04.2015

Pollenflug lässt Allergiker leiden

Für Allergiker hat das warme Wetter im Frühling seine Schattenseiten: Mit steigenden Temperaturen blühen vor allem die Birken vielerorts plötzlich richtig auf und lassen Pollenallergiker an einer laufenden Nase und juckenden Augen leiden. Medikamente können zwar die Symptome lindern, wirklich Abhilfe gegen diese Überreaktion des Immunsystems kann allerdings nur eine Hyposensibilisierung schaffen.

» mehr...
Freitag, 10.04.2015

Unnötiges Röntgen bei Rückenschmerzen: Fast 50.000 Patienten jährlich betroffen

Wer unter Rückenschmerzen leidet, der wird zu oft zu schnell durchleuchtet. Dies geht aus einer Studie hervor, die die Techniker Krankenkasse in dieser Woche veröffentlichte.

» mehr...
Dienstag, 07.04.2015

Nasensprays: Ursache entscheidend für Medikamentenwahl

Ob eine Erkältung oder eine Allergie die Ursache für einen Schnupfen sind, lässt sich für den Patienten oft nicht auf den ersten Blick unterscheiden. Bei der Wahl des Nasensprays ist dies jedoch wichtig für den Behandlungserfolg. Im Zweifel hilft der Apotheker mit einer Beratung während des Verkaufsgesprächs.

» mehr...
Samstag, 21.03.2015

Gehirndoping: Pillen gegen Stress am Arbeitsplatz

Es klingt ganz simpel: Wer seine Leistung im Job kurzfristig steigern muss, dem versprechen diverse Medikamente schnelle Hilfe: Sie erhöhen die Konzentrationsfähigkeit oder sorgen für mehr Gelassenheit in stressigen Situationen. Immer mehr Menschen setzen im Arbeitsalltag einer DAK-Studie zufolge auf die Hilfe von leistungssteigernden Substanzen und setzen auf das so genannte Gehirndoping.

» mehr...
Freitag, 13.03.2015

IGeL-Monitor: Smartphone-App als Entscheidungshilfe in der Arztpraxis

Jeder zweite Patient bekommt beim Arztbesuch Selbstzahlerleistungen angeboten. Einen Überblick über diese so genannten Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) bietet der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) seit drei Jahren mit dem IGeL-Monitor im Internet. Wer sich direkt in der Arztpraxis informieren möchte kann dies inzwischen auch per Gratis-App direkt mit seinem Smartphone tun.

» mehr...
Treffer 1 bis 7 von 2421
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>
Copyright © 1997-2015 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.