Sie sind hier: rheuma-online » Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Diagnose: Polymyalgia Rheumatica

Frage aus der Kategorie: Fragen an die Experten
Eine Frage von A.P.:

Meine Anfrage an Sie wäre, was ist das genau für ein Krankheitsbild und ist diese Krankheit nur mit Cortison behandelbar? Hat man eine Chance diese Krankheit zu heilen, oder muß man trachten, sie so gut es geht im Griff zu behalten?

Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.

Die Antwort gibt Dr. Rudolf Puchner, 25.01.2006:

Die Polymyalgia rheumatica (PR) ist eine entzündlich rheumatische Muskelerkrankung die typischerweise in höherem Lebensalter (>60Jahre) vorkommt. Sie ist gekennzeichnet durch Schmerzen im Schulter und event. Hüftgürtel und geht mit einer hohen Blutsenkung einher. Bei richtiger Dignose ist eine langdauernde Cortisonbehandlung notwendig. Meist sind nach anfänglich höherer Dosierung  niedrige Erhaltungsdosen von 5-7,5mg Prednisolon ausreichend. Sind längerfristig höhere Dosen notwendig um Beschwerdefreiheit zu erreichen ist die korekte Diagnose zu überdenken. Mit einem limitiertem aber 2-3 jährigen Krankheitsbild ist zu rechnen. Gleichzeitiges Vorkommen mit einer Arteriitis temporalis Horton ist möglich, ebenso aber selten Übergänge in eine rheumatoide Arthritis. Immer wird bei Diagnose einer PR eine Durchuntersuchung empfohlen. 
Zusammenfassend ist die Erkrankung meist mit niedrigen Cortisondosen sehr gut behandelbar und heilt meist nach wenigen Jahren der Behandlung.

Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.