Sie sind hier: rheuma-online » Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Information zur Kombination von MTX und Arava bei der Therapie einer chronischen Polyarthritis

Frage aus der Kategorie: Fragen an die Rheumaliga
Eine Frage von Rosa B.:

Ich bitte um Information zur Kombination von MTX und Arava bei der Therapie einer cP.

Die Antwort gibt Daniela Loisl, 20.10.2005:

MTX ist eines der ältest bewertesten Basistherapien und auch das Präparat mit dem man am meisten Erfahrung hat. Seit vielen Jahren wird es mit sehr guter Wirksamkeit eingesetzt. Viele Patienten haben auf Grund der Nebenwirkungen Angst dieses Medikament einzunehmen. Es besteht jedoch kein Grund zur Besorgnis. Die häufigste Nebenwirkung ist Übelkeit am Einnahmetag oder auch an mehreren Tagen. Ist diese Übelkeit wirklich zu stark, so setzt man das Medikament wieder ab und alles hat sich „erledigt“. Weiters ist es sehr wichtig, regelmäßig eine Blutkontrolle durchzuführen. Wird dieser Punkt beachtet, so ist eine wirklich tragische Nebenwirkung so viel wie ausgeschlossen. MTX kann man als Basistherapie alle oder in Kombination (z. B. den neuen Biologicals) gegeben werden.
Arava ist ein neueres Präparat mit einer ähnlichen Wirkung wie MTX. Ebenso wichtig: die regelmäßig Blutkontrolle (Leberwerte).

Ich kann Ihnen weiter empfehlen, auf der www.rheuma-online.de Seite unter den Medikamenten noch näheres nachzulesen.

Als Patient mit MTX-Erfahrung kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass es ein sehr wirksames Medikament ist, mit dem man die meiste Erfahrung hat und außerdem eine wirklich gute Therapie hat. Wundermittel gibt es leider in der Rheumatologie keine, aber es gibt heute sehr gute und wirksame Präparate, die man individuell dem Patienten verschreiben muss.

Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.