Sie sind hier: rheuma-online » Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Kältetherapie bei Sklerodermie und Raynaud-Syndrom sinnvoll?

Frage aus der Kategorie: Fragen an die Experten
Eine Frage von Hilde W.:

Bei mir wurde als Ergebnis eines diagnostischen Rundgangs ein sekundäres Raynaud-Syndrom mit der Grunderkrankung Kollagenose/Sklerodermie festgestellt. Ich nehme derzeit Cortison und Vicard ein. Ich spüre gottseidank keine Schmerzen.

Nun lese ich, daß eine Ganzkörper-Kältetherapie ab zehn Einlässen entzündungshemmend wirke und daher bei rheumatischen Erkrankungen hilfreich sein könne.

Im verständlichen Bemühen, jede sinnvolle, vor allem aber nicht schädliche Therapieform zu nutzen, ersuche ich Sie höflich um Auskunft, ob (gute) Erfahrungen mit der - ev. zusätzlichen - Behandlung meiner Erkrankung mit Kältetherapie bekannt sind.

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Die Antwort gibt Dr. Rudolf Puchner, 19.03.2005:

Eine Kältekammertherapie kann unter gewissen Voraussetzungen eine symptomatische Verbesserung synovitisch geschwollener Gelenke im Rahmen einer rheumatoiden Arthritis bewirken.

Da Kälte zu einer Vasokonstriktion und damit zu einer Verschlechterung eines Raynaud Syndrom führen kann, empfehle ich in Ihrer Situation diese Therapie nicht.

Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.