Abatacept: Der Einfluss der T-Zell Costimulationsmodulation bei Patienten mit undifferenzierter entzündlicher Arthritis oder sehr früher rheumatoider Arthritis

Sowohl die radiologischen wie auch die Kernspindaten wiesen einen Effekt von Abatacept (Orencia®) auf, der bis sechs Monate nach Absetzten der Therapie anhielt. Die Daten lassen darauf schließen, dass es durch die Modulation der T-Zellantwort in einem sehr frühen Krankheitsstadium möglich ist, das Fortschreiten der RA zu verändern.

(Montag, 21.12.2009, Dr. Barbara Missler-Karger)

Abatacept ist ein humanes, lösliches Fusionsprotein, das aus einer extrazellulären Domäne des humanen CTLA-4 (cytotoxic T-lymphocyte-antigen 4) und einem Fragment des Fc-Anteils vom humanen Immunglobulin IgG1 besteht.

Für die Therapie einer gesicherten rheumatoiden Arthritis (RA) steht eine Reihe von Medikamenten zur Verfügung. Ein entscheidendes Ziel ist jedoch die Verzögerung einer Progression bzw. die Prävention des Fortschreitens der Erkrankung bei undifferenzierten Arthritiden (UA) oder bei sehr früher RA.

In die vorliegende doppelblinde, placebokontrollierte Phase II-Studie über zwei Jahre wurden anti-CCP2-positive UA-Patienten mit einer klinischen Synovitis an mindestens zwei Gelenken, die jedoch nicht die ACR-Kriterien für die RA erfüllten, einbezogen.
Sie erhielten sechs Monate lang entweder Abatacept (~10 mg/kg) oder Placebo. Dann wurde die Studientherapie beendet.

Der primäre Endpunkt war das Auftreten einer – durch die ACR-Kriterien gesicherten – RA nach einem Jahr. Es wurden Röntgen- und Kernspinaufnahmen angefertigt und klinische Daten (DAS28) sowie das anti-CCP2 und der Rheumafaktor über zwei Jahre erhoben.

Nach einem Jahr hatten 12/16 Patienten (46%) unter Abatacept-Therapie und 16/24 unter Placebo 67%) eine gesicherte RA. Die Auswertung der Röntgendaten nach dem von Genant modifizierten Sharpscore ergab für den Gesamtscore (TS) 0 für Abatacept versus 1,1 unter Placebo. Bei dem Erosionscore wurde 0 für Abatacept und 0,9 für Placebo ermittelt.

Die Veränderung der Kernspindaten innerhalb eines Jahres betrugen für die Erosionen, Osteitis und Synovitis 0, 0,2 und 0,2 unter Abatacept bzw. 5,0, 6,7 und 2,3 unter Placebo.

Hinsichtlich der Sicherheitsdaten gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen. Unter Abatacept und Placebo wurde jeweils eine schwere unerwünschte Wirkung dokumentiert.

Schlussfolgerung
Abatacept verzögerte die Progression bei einigen Patienten mit undifferenzierten Arthritiden oder sehr früher rheumatoider Arthritis. Sowohl die radiologischen wie auch die Kernspindaten wiesen einen Effekt von Abatacept auf, der bis sechs Monate nach Absetzten der Therapie anhielt. Die Daten lassen darauf schließen, dass es durch die Modulation der T-Zellantwort in einem sehr frühen Krankheitsstadium möglich ist, das Fortschreiten der RA zu verändern.

Literatur und Link

Paul Emery, Patrick Durez, Maxime Dougados, and all.: The impact of T-cell co-stimulation modulation in patients with undifferentiated inflammatory arthritis or very early rheumatoid arthritis: a clinical and imaging study of abatacept
Ann Rheum Dis doi:10.1136/ard.2009.119016, Published Online First 23 November 2009

Link zum Abstract

weitere Informationen auf rheuma-online:

Late breaking news zum Jahresende
rheuma-news vom Samstag, 31.12.2005

Abatacept – neue Hoffnung bei RA?
rheuma-news vom Sonntag, 11.06.2006

Mehr vom ACR 2006: Abatacept ATTAIN Studie - Langzeitdaten
rheuma-news vom Montag, 22.01.2007

ATTEST-Studie: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Abatacept vs. Infliximab vs. Placebo
rheuma-news vom Montag, 28.01.2008

Wirkung von Abatacept auf radiologisch verfolgbare strukturelle Schäden
rheuma-news vom Mittwoch, 13.02.2008

Wirksamkeit und Sicherheit von Abatacept: Zweijahresdaten der ATTAIN-rheuma-news vom Mittwoch, 02.04.2008

FDA: Zulassungserweiterung für Abatacept
rheuma-news vom Freitag, 09.05.2008

Abatacept ist eine kosteneffektive Option bei Patienten mit mäßig schwerer und schwerer RA und unzureichendem Ansprechen auf TNF-Inhibitoren
rheuma-news vom Montag, 21.07.2008

Sicherheit und Wirksamkeit von Abatacept bei RA-Patienten: Weiterführung einer Phase IIB Studie über fünf Jahre
rheuma-news vom Mittwoch, 11.03.2009 

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.