Abatacept in der Behandlung der polyartikulären JIA: Entwicklung, klinischer Nutzen und Platz in der Therapie

Abatacept (Orencia®) ist ein immun-modulierendes Arzneimittel, das über eine Interaktion mit einem der kostimulierenden Signale für die Aktivierung der T-Zellen pro-entzündliche und destruktive Immunreaktionen hemmt. Abatacept ist bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer polyartikulärer JIA effektiv und sicher.

(Mittwoch, 23.02.2011, Dr. Barbara Missler-Karger)

Die juvenile idiopathische Arthritis (JIA) ist eine Gruppierung chronischer Arthritiden, die bei Kindern auftreten. In der Kategorie „Polyarthritis“ sind fünf und mehr Gelenke innerhalb von sechs Monaten von Entzündungen betroffen.

Die polyartikuläre JIA verläuft in der Regel aggressiver und führt zu Gelenkzerstörungen mit starkem Krankheitsgefühl, Behinderungen und auch höheren Kosten im Gesundheitswesen.

Zu den aktuellen Behandlungsstrategien gehört die Kombination von Methotrexat mit Inhibitoren des Tumornekrosefaktor-alpha (TNF), auf die eine Reihe von Patienten nicht anspricht.

Die T-Zellen sind zentrale Komponenten der Immunreaktion bei JIA. Das CTLA4 (Cytotoxic T-Lymphocyte associated Antigen 4) hemmt die Kostimulation, die zur Aktivierung der T-Zellen notwenig ist. Abatacept reduziert die vollständige Aktivierung von T-Zellen, indem es das co-stimulatorische Signal moduliert. Abatacept hemmt so die pro-entzündlichen und destruktiven Immunreaktionen, die z. B. bei der JIA ablaufen.

In einer randomisierten, multinationalen, verblindeten Studie mit Kindern, die an ployartikulärer JIA erkrankt waren, erwies sich Abatacept bei ca. 70 Prozent der Kinder als effektiv. Dazu gehörte auch ein Anteil von 39 Prozent der Patienten, die auf TNF-Blocker nicht angesprochen hatten.

In der sich anschließenden offenen Extensionsstudie über drei Jahre zeigte Abatacept weiterhin eine gute Wirksamkeit und positiven Effekt auf die Lebensqualität der Kinder.

Das Sicherheitsprofil von Abatacept wird generell als gut beurteilt.
Im Jahr 2008 wurde Abatacept von der FDA bei Kindern im Alter von mehr als sechs Jahren mit einem polyartikulären Verlauf einer JIA zugelassen. 2010 folgte die EMA mit einer Zulassung bei Kindern, die auf mindestens ein DMARD und TNF-Blocker nicht angesprochen haben.

Literatur und Links


Abatacept in the treatment of polyarticular JIA: development, clinical utility, and place in therapy
Ofra Goldzweig1, Philip J Hashkes2,3
1Rainbow Babies and Children's Hospital, Cleveland, OH, USA; 2Pediatric Rheumatology Unit, Shaare Zedek Medical Center, Jerusalem, Israel; 3Cleveland Clinic Lerner Medical School of Case Western Reserve University, Cleveland, OH, USA
Drug Design, Development and Therapy
January 2011 , Volume 2011:5 Pages 61 - 70 DOI 10.2147/DDDT.S16489
Abstract
Download des kompletten Textes unter dem Abstract

Weitere Informationen zu Abatacept bei rheuma-online:

Mittwoch, 19.01.2011
Abatacept bei Psoriasisarthritis – eine doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Phase II Studie


Donnerstag 18.11.2010
ACR-Kongress 2010: Langzeit-Sicherheit unter Abatacept bei RA

 

Mittwoch, 11.08.2010
Zulassungserweiterung für Abatacept in Kombination mit Methotrexat von der Europäischen Behörde erteilt

Montag, 12.07.2010
Abatacept bei Arthritis psoriatica – Ergebnisse einer Phase II Studie

Montag, 14.06.2010
Abatacept bei Kindern mit JIA – Langzeitergebnisse

Donnerstag, 27. Mai 2010
Abatacept nach TNF-Blockern: mit oder ohne Auswaschphase

Mittwoch, 14.04.2010
JANUS-Studie: Abatacept bei undifferenzierter Arthritis oder sehr früher RA

Montag, 08.03.2010
Abatacept bei Patienten mit undifferenzierter entzündlicher Arthritis oder sehr früher rheumatoider Arthritis

Donnerstag, 04.02.2010
Abatacept bei Biologika-naiven Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis 

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.