Anakinra steht vor der Tür

Anakinra ist ein neues Medikament aus der Gruppe der sogenannten "biologicals" (siehe Näheres dazu unter dem Stichwort ---> biologische Therapien in Rheuma von A-Z). Es handelt sich dabei um einen Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten (Il-1ra), der den Botenstoff Interleukin-1 (Il-1) blockiert. Interleukin-1 ist zusammen mit dem Botenstoff TNF-alpha zentral an der chronischen Entzündung bei vielen rheumatischen Erkrankungen beteiligt. Speziell spielt es eine wesentliche Rolle bei der Zerstörung von Gelenkknorpel und Knochen bei der chronischen Polyarthritis und vermutlich auch bei anderen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.

(Sonntag, 15.07.2001, Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer)
Kategorie: Medikamente

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums wurden die Ergebnisse von 2 Phase-II-Studien zur Behandlung der chronischen Polyarthritis mit dem Il-1-Rezeptor-Antagonisten Anakinra vorgestellt. In der ersten, randomisierten, placebo-kontrollierten Studie wurden 472 Patienten mit einer chronischen Polyarthritis über 24 Wochen mit verschiedenen Dosen von Anakinra oder mit Placebo behandelt. Die zweite Studie führte die Anakinra-Behandlung im Rahmen einer sogenannten Extensionsstudie bei allen Patienten über weitere 24 Wochen fort.

Die Therapie mit Anakinra führte zu einer guten klinischen Besserung der chronischen Polyarthritis, wobei sich eine ACR-20-Remissionsrate von 43% nach 24 Wochen nicht von den Möglichkeiten bisheriger langwirksamer Antirheumatika unterscheidet. Wesentlich war das Ergebnis, daß Anakinra zu einer deutlichen Verlangsamung der im Röntgen sichtbaren Knochenveränderungen führt.

Das Präparat durchläuft derzeit in den USA und in Europa das Zulassungsverfahren. Mit einer Zulassung in Deutschland ist allerdings nicht vor dem nächsten Jahr (2002) zu rechnen.

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.