CHARISMA - Der Interleukin-6-Blocker Tocilizumab zeigt hohe Wirksamkeit bei der Therapie der rheumatoiden Arthritis.

Nach dieser Studie ist die Interleukin-6-Blockade bei der rheumatoiden Arthritis wirksam und verträglich. Der vollkommen neue Behandlungsansatz dürfte therapeutische Optionen auch bei solchen Patienten bieten, bei denen die konventionellen Substanzen nicht oder nicht ausreichend wirksam sind.

(Dienstag, 06.03.2007, Dr. Barbara Missler-Karger)

Der humanisierte monoklonale Antikörper gegen den Interleukin-6-Rezeptor wurde gemeinsam von dem japanischen Pharmaunternehmen Chugai und dem Schweizer Konzern Roche (Hoffmann-La Roche) entwickelt.

Tocilizumab (Actemra®) wird zusammen von Roche und Chugai entwickelt. Neben ersten Studien zur rheumatoiden Arthritis (RA), die in Japan durchgeführt wurden, ist ein weltweites, groß angelegtes Phase-III Studienprogramm aufgelegt, aus dem bereits einige Daten publiziert sind. Hier nun die Ergebnisse der CHARISMA-Studie.

Die CHARISMA-Studie wurde mit 359 RA-Patienten über 16 Wochen in Ländern der EU durchgeführt. Die Patienten hatten nicht zufriedenstellend auf eine Therapie mit Methotrexat (MTX) angesprochen.

Nach einem Stabilisierungs-zeitraum von vier Wochen mit gleicher MTX-Dosis wurden sie randomisiert sieben Studienarmen zugeteilt (2, 4, 8 mg / kg KG Tocilizumab als Monotherapie oder in Kombination mit MTX oder Plazebo plus MTX, vierwöchentliche parenterale Applikation).

Nach 16 Wochen wurde eine ACR20-Response von 61% (4 mg/kg) und 63% (8 mg/kg) mit Tocilizumab als Monotherapie und 63% bzw. 74% der Patienten unter diesen Dosierungen in Kombination mit MTX gesehen. Patienten, die Plazebo plus MTX erhielten, erreichten eine Ansprechrate von 41%.

Alle Patienten - mit Ausnahme der Patienten mit Tocilizumab 2 mg/kg als Monotherapie - zeigten ab der vierten Woche eine dosisabhängige Reduktion im DAS28.

Bei der Mehrzahl der Patienten, die mit 8 mg/Kg Tocilizumab behandelt wurden, normalisierten sich das C-reaktive Protein und die BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit). Plazebo plus MTX hatte hingegen nur wenig Effekt auf diese Entzündungsparameter.

Tocilizumab wurde im Allgemeinen gut vertragen.

Das Sicherheitsprofil ähnelte dem anderer biologischer oder immunsupprimierender Medikamente.

Zwei Leberfunktionsparameter zeigten einen sägezahn-ähnlichen Zeitverlauf (Anstieg und Wiederabfallen zwischen den Infusionen).

Bei den übrigen Laborparametern wurde ein moderater, reversibler Anstieg des Gesamt-Cholesterins und der Triglyceride (Fettstoffwechsel) gemessen. Das Absinken des HDL-Cholesterins (Protein, das überschüssiges Cholesterin aus den Geweben zur Leber zurücktransportiert) und der neutrophilen Granulozyten war ebenfalls reversibel.

Bei zwei Patienten, die mit 8 mg/kg Tocilizumab in Kombination mit MTX behandelt wurden, trat eine Sepsis (Blutvergiftung) auf.

Schlussfolgerung:

Aus ihren Ergebnissen schließen die Autoren, dass die Blockade der IL-6 Effekte hoch wirksam ist und einen viel versprechenden Ansatz zur Reduktion der Krankheitsaktivität der rheumatoiden Arthritis darstellt.

Link zum Abstract:

Double-blind randomized controlled clinical trial of the interleukin-6 receptor antagonist, tocilizumab, in European patients with rheumatoid arthritis who had an incomplete response to methotrexate
Maini RN, Taylor PC, Szechinski J, Pavelka K, Broll J, Balint G, Emery P, Raemen F, Petersen J, Smolen J, Thomson D, Kishimoto T; CHARISMA Study Group.
Kennedy Institute of Rheumatology Division, Imperial College, London, UK
Arthritis Rheum. 2006 Sep; 54(9):2817-29.

Weitere Literatur:

Anti-interleukin-6 receptor antibody therapy in rheumatic diseases
Nakahara H, Nishimoto N
Endocr Metab Immune Disord Drug Targets. 2006 Dec;6(4):373-81

Tocilizumab: blockade of interleukin-6 signaling pathway as a therapeutic strategy for inflammatory disorders.
Paul-Pletzer K
Drugs Today (Barc). 2006 Sep;42(9):559-76 

heumatic diseases.
Lipsky PE
Arthritis Res Ther. 2006;8 Suppl 2:S4. Epub 2006 Jul 28. Review

Copyright © 1997-2017 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.