Eine Impfung kann gegen Lungenentzündung schützen

Pro Jahr erkranken in Deutschland etwa 800.000 Menschen an einer Lungenentzündung - rund 80 Prozent bakteriell bedingt. Menschen mit einer schwachen Immunabwehr können sich mit einer Impfung schützen.

(Samstag, 21.10.2017, Julia Nix/Pressemitteilung Barmer GEK)
Kategorie: Sonstiges

Vor allem in der nasskalten Jahreszeit erkranken vielen Menschen an einer Lungenentzündung. Foto: Julia Nix, rheuma-online

Doch nach Angaben der Barmer GEK sind gerade einmal 30 Prozent der Senioren zwischen 65 und 79 Jahren gegen Pneumokokken geimpft. Dabei können diese Bakterien eine Lungenentzündung auslösen, die tödlich verlaufen kann. Daher rät die Krankenkasse, vor dem Start der nasskalten Jahreszeit auf einen ausreichenden Impfschutz zu achten. Vor allem für ältere Menschen kann die Impfung sinnvoll sein.

Mit der Diagnose Lungenentzündung werden jedes Jahr mehr Menschen ins Krankenhaus eingeliefert als nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Zehn Prozent der Betroffenen müssen sogar auf der Intensivstation behandelt werden. Oft sind Menschen mit einem schwachen Immunsystem betroffen. Dazu zählen jedoch nicht nur ältere Menschen, sondern auch Kinder. Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes Mellitus oder neurologische Erkrankungen begünstigen die Entstehung einer Lungenentzündung.

Typische Symptome für eine Lungenentzündung sind schnell ansteigendes Fieber, Schüttelfrost und Husten, ein allgemeines Schwächegefühl und Atembeschwerden. Bei älteren Menschen kann eine Lungenentzündung komplett atypisch verlaufen, was die Diagnosestellung erschwert. Der Patient kann verwirrt sein oder er befindet sich in einer Art Dämmerzustand. Auch der Anstieg des Fiebers muss nicht immer so drastisch sein.

Copyright © 1997-2017 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.