Fitnessapps: Datenkraken der Krankenkassen?

Wer Sport treibt, der verlässt sich beim Training oft auf sein Handy und tippt Angaben zu Ernährungsgewohnheiten, sportlicher Betätigung oder Gesundheitsdaten wie beispielsweise seine Herzfrequenz in sein Smartphone. Vor diesem Verhalten warnt jedoch die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff.

(Freitag, 17.07.2015, Julia Nix)
Kategorie: Sonstiges

Fitnessapps erfassen auch die Ernährungsgewohnheiten. Foto: Julia Nix, rheuma-online

Inzwischen bieten auch einige private Krankenkassen Fitnessapplikationen an. Was der User als Hilfe zur Überprüfung des Trainingszustandes ansieht, kann ihn schnell zum gläsernen Patienten werden lassen. Denn die Daten, die die Apps sammeln, können nicht nur als "Nachweis eines gesunden Verhaltens" dienen, sie können auch helfen, den Versicherten profilgenaue Angebote zu unterbreiten oder Prognosen über den zukünftigen Gesundheitszustand zu erstellen.

Das Prinzip dabei ist jedoch auf den ersten Blick verlockend: Wer sich bereit erklärt, seiner Krankenkasse Daten per App zur Verfügung zu stellen, den erwartet eine Beitragssenkung. Voßhoff rät daher, die kurzfristigen finanziellen Vorteile gegen möglicherweise langfristige Gefahren abzuwägen.

Mit Pressematerial der BfDI

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.