Heuschnupfen nicht unbehandelt lassen

Kaum ebbt die Grippewelle ab, läuft die Nase aus einem ganz anderen Grund: Im Frühjahr werden viele Menschen von Heuschnupfen geplagt. Vor allem die Birken- oder Pappelpollen machen es Allergikern im April schwer.

(Montag, 04.04.2016, Julia Nix)
Kategorie: Sonstiges

Foto: Julia Nix, rheuma-online

Auch, wenn viele Hauschnupfengeplagte die jährlich wiederkehrenden Symptome kennen, sollte die Allergie nicht auf die leichte Schulter genommen werden - denn diese kann zu einem allergischen Asthma führen. Abhilfe schaffen können schon Medikamente, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind.

Oft sind so genannte Antihistaminka die Mittel der Wahl. Diese schwächen die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin ab oder heben sie ganz auf - und mildern somit die allergische Reaktion. Viele Patienten scheuten bisher jedoch die Einnahme solcher Präparate, da diese oft müde machten. Dies gilt jedoch nicht mehr für Arzneimittel der neueren Generation.

Für die lokale Anwendung kann auch ein Nasenspray mit Cortison eingesetzt werden. Dessen Wirkung setzt allerdings zeitverzögert ein und ist daher für eine Linderung akuter Beschwerden nicht geeignet – hier kann ein Spray, das ebenfalls ein Antihistaminikum enthält, helfen.

Mit Pressematerial der ABDA

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.