Randomisierte, doppelblinde Studie mit Golimumab – einem neuen TNF-alpa Antikörper – bei Psoriasisarthritis

Die subkutane Behandlung mit Golimumab in Dosierungen von 50 mg oder 100 mg in vierwöchentlichen Abständen verbesserte in dieser Studie über 24 Wochen die aktive Psoriasisarthritis (PsA) und den damit einhergehenden Befall der Haut und der Nägel durch die Psoriasis.

(Dienstag, 14.04.2009, Dr. Barbara Missler-Karger)

r-o Grafik. Ein monoklonaler Antikörper bindet TNF-alpha. Durch die Bindung des Antikörpers an TNF-alpha wird dieses so in seiner Struktur verändert, dass es nicht mehr in den TNF-Rezeptor auf der Zielzelle passt. Die Signalauslösung unterbleibt.

Golimumab ist ein vollständig humanisierter monoklonaler Antikörper gegen den Tumornekrosefaktor-alpha, der anders als der noch chimärische, Mausanteile enthaltene Infliximab-Antikörper sowohl subkutan als auch intravenös verabreicht werden kann. Golimumab inhibiert sowohl die lösliche wie auch die membranständige Form von TNF-alpha.

Die Studie
Erwachsene Patienten mit mindestens drei geschwollenen und schmerzhaften Gelenken und einer aktiven Psoriasis erhielten randomisiert subkutane Injektionen mit entweder Placebo (n=113) oder 50 mg Golimumab (n=146) bzw. 100 mg Golimumab (n=146) in vierwöchigen Abständen. Bis zur Woche 24 wurden in regelmäßigen Abständen die klassischen Wirksamkeitsparameter erhoben.

Nach 14 Wochen hatte die Hälfte (48%) aller Golimumab-Patienten (51% mit 50 mg, 45% mit 100 mg) ein Ansprechen gemäß den ACR20 Kriterien erreicht (primärer Endpunkt). Unter Placebo traf dies auf 9 Prozent der Patienten zu.

74 Prozent der Patienten litten zu Beginn unter einen Hautbefall von mehr als drei Prozent der Körperoberfläche. 40 bzw. 58 Prozent dieser Patienten wiesen nach 14 Wochen unter 50, bzw. 100 mg Golimumab eine mindestens 75prozentige Besserung des PASI auf (sekundärer Endpunkt). Unter Placebo zeigten drei Prozent diese Besserungsrate.

Signifikante Verbesserungen wurden gleichermaßen für weitere sekundäre Endpunkte beobachtet. Die nach 14 Wochen erzielten Besserungsraten hielten bis zum Studienende nach 24 Wochen an. Golimumab wurde generell gut vertragen.


Literatur und Links

Golimumab, a new human tumor necrosis factor  antibody, administered every four weeks as a subcutaneous injection in psoriatic arthritis: Twenty-four-week efficacy and safety results of a randomized, placebo-controlled study
Arthur Kavanaugh 1 * , Iain McInnes 2§, Philip Mease 3, Gerald G. Krueger 4||, Dafna Gladman 5  , Juan Gomez-Reino 6  , Kim Papp 7, Julie Zrubek 8, Surekha Mudivarthy 8§§, Michael Mack 8, Sudha Visvanathan 8, Anna Beutler 8
Arthritis &Rheumatism 2009 Volume 60 Issue 4, Pages 976 – 986
Link zum Abstract

1University of California, San Diego, La Jolla
2University of Glasgow, Glasgow, UK
3Swedish Medical Center, Seattle, Washington, and University of Washington, Seattle
4University of Utah, Salt Lake City
5University of Toronto, Toronto, Ontario, Canada
6Hospital Clinico Universitario, and University of Santiago, Santiago de Compostela, Spain
7Probity Medical Research, Waterloo, Ontario, Canada
8Centocor Research and Development, Inc., Malvern, Pennsylvania


weitere Informationen auf rheuma-online:

Golimumab bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis – GO-FORWARD

Golimumab: Der Nachfolger für Infliximab?

Copyright © 1997-2020 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.