Zulassung für Abatacept (Orencia®) zur Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis (PsA) bei Erwachsenen

In zwei klinischen Studien zeigten sowohl Tumornekrosefaktor(TNF)-naive als auch

schwer zu behandelnde mit TNF vortherapierte Patienten mit einer aktiven Muskel-

Skelett-Beteiligung ein verbessertes Ansprechen.

(Montag, 12.02.2018, Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA/Pressemitteilung)
Kategorie: Abatacept

Bristol-Myers Squibb hat bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission (European Commission, EC) die Zulassung für Abatacept (Orencia®) allein oder in Kombination mit Methotrexat zur Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis (PsA) bei erwachsenen Patienten erteilt hat, die unzureichend auf eine vorangegangene Behandlung mit krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (Disease-Modifying Anti-Rheumatic Drugs, DMARDs)  einschließlich Methotrexat (MTX) ansprachen und für die eine zusätzliche systemische Therapie für psoriatische Hautläsionen nicht notwendig ist.1,2,3

Diese Zulassung ermöglicht den erweiterten Einsatz von Abatacept zur Behandlung der PsA in allen 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und ist die zweite neue Indikation für Abatacept in weniger als einem Jahr. Im August 2016 erteilte die Europäische Kommission die Zulassung für Abatacept in Kombination mit Methotrexat zur Behandlung der hochaktiven und progressiven Rheumatoiden Arthritis (RA) bei Erwachsenen, die zuvor nicht mit Methotrexat behandelt worden sind. Neben der Rheumatoiden Arthritis und der juvenilen idiopathischen Arthritis ist PsA die
dritte Autoimmunerkrankung, für die eine Behandlung mit Abatacept in Europa zugelassen ist.1,2,3

Die Zulassung basierte auf den Ergebnissen der zwei randomisierten, doppelblinden, Placebo- kontrollierten Studien PSA-I und PSA-II. Im Rahmen dieser Studien erreichte ein größerer Anteil der  Patienten nach der Behandlung mit Abatacept 10 mg/kgintravenös (i. v.) oder 125 mg subkutan (s. c.)  im Vergleich zu Placebo in Woche 24 eine ACR20-Antwort, den primären Endpunkt (47,5 % vs. 19,0 %  bzw. 39,4 % vs. 22,3 %; p < 0,05). Das Ansprechen wurde in beiden Studien unabhängig von der vorangegangenen Behandlung mit einem TNF-Inhibitor (TFNi) beobachtet.1,2,3

In der Phase-III-Studie PsA-II war der Anteil der Patienten ohne Krankheitsfortschritt (≤ 0 Veränderung zu Baseline) beim Gesamt-PsA-modifizierten SHS (Sharp-van der Heijde-Score) in Woche 24 mit Abatacept 125 mg s. c. (42,7 %) nominal größer als unter Placebo (32,7 %) (SHS: 10; 95 %-KI: 1,0–19,1), gemessen anhand von Röntgenaufnahmen. Es gab keine unerwünschten Ereignisse, die zu ≥ 2 % in beiden Behandlungsgruppen während der 24-wöchigen Placebo-kontrollierten Periode auftraten.
Das Gesamtverträglichkeitsprofil der Studien PsA-I und PsA-II war vergleichbar und konsistent mit dem Verträglichkeitsprofil der Substanz bei Rheumatoider Arthritis. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse, die bei ≥ 10 % der Patienten auftraten, die im Rahmen der klinischen Studien zur Behandlung der RA bei Erwachsenen Abatacept erhielten, waren Kopfschmerzen, Infektionen der oberen Atemwege, Nasopharyngitis und Übelkeit.1,2,3

Bei der PsA greift das Immunsystem gesunde Gelenke und die Haut an.4 Die T-Zell-Aktivierung ist an der Pathogenese von PsA beteiligt.5 Der T-Zell-Costimulationsmodulator Abatacept hemmt die T-Zell-Aktivierung und die daraus resultierende Entzündungskaskade, die zur Gelenkzerstörung beiträgt. Sowohl intravenöse als auch subkutane Injektionsformulierungen von Abatacept sind nun zugelassen, um erwachsene Patienten mit aktiver PsA zu behandeln.

Weitere Informationen zu den Studien PSA-I und PSA-II

Die Wirksamkeit von Abatacept wurde in zwei randomisierten, doppelblinden, Placebokontrollierten Studien (Studien PsA-I und PsA-II) bei 594 erwachsenen Patienten1,2,3 mit einer anhaltenden Krankheit von über sieben Jahren untersucht.5,6 Die Patienten hatten eine aktive PsA (≥ 3 geschwollene Gelenke und ≥ 3 druckschmerzhafte Gelenke) trotz vorheriger Behandlung mit einer DMARD-Therapie und eine psoriatische Hautläsion von mindestens 2 cm Durchmesser. Insgesamt 37 % der Patienten in der Studie PsA-I und 61 % der Patienten in der Studie PsA-II wurden vorher mit TNFi behandelt. Der primäre Endpunkt für PsA-I und PsA-II war der Anteil der Patienten, die eine ACR20-Antwort in Woche 24 (Tag 169) erreichten.1,2,3

In der Doppelblindstudie PsA-I erhielten 170 Patienten an den Tagen 1, 15, 29 und dann alle 28 Tage für 24 Wochen Placebo oder Abatacept intravenös, gefolgt von einer offenen, intravenösen Verabreichung von 10 mg/kg Abatacept alle 28 Tage. Die Patienten wurden randomisiert und erhielten Placebo oder Abatacept 3 mg/kg, 10 mg/kg (gewichtsabhängige Dosierung: 500 mg für Patienten mit einem Gewicht von weniger als 60 kg, 750 mg für Patienten mit einem Gewicht von 60 bis 100 kg und 1.000 mg für Patienten mit einem Gewicht von mehr als 100 kg) oder zwei Dosen von 30 mg/kg, gefolgt von einer gewichtsabhängigen Dosierung von 10 mg/kg ohne Escape für 24 Wochen, gefolgt von einer offenen intravenösen Abatacept-Verabreichung von 10 mg/kg jeden Monat. Die Patienten durften begleitend zur Studie feste Dosen von Methotrexat, niedrige Dosen von Kortikosteroiden (äquivalent zu ≤ 10 mg Prednison) und/oder NSAIDs (Non-Steroidal Anti-Inflammatory Drugs, nichtsteroidale Antirheumatika) während der Studie erhalten. Bei der Rekrutierung erhielten etwa 60 % der Patienten Methotrexat.1,2,3
In der Studie PsA-II, auch bekannt als ASTRAEA, wurden 424 Patienten 1:1 randomisiert und erhielten jede Woche für 24 Wochen 125 mg Placebo oder Abatacept subkutan, gefolgt von einer wöchentlichen, offenen, subkutanen Verabreichung von 125 mg Abatacept. Die Patienten durften begleitend zur Studie feste Dosen von Methotrexat, Sulfasalazin, Leflunomid, Hydroxychloroquin, niedrige Dosen an Kortikosteroiden (äquivalent zu ≤ 10 mg Prednison) und/oder NSAIDs erhalten. Bei der Randomisierung erhielten 60,4 % der Patienten Methotrexat.1,2,3


Referenzen

1 Fachinformation Orencia®. 125 mg Injektionslösung im Fertigpen. Stand Juli 2017.
2 Fachinformation Orencia®. 125 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze. Stand Juli 2017.
3 Fachinformation Orencia®. 250 mg Pulver. Stand Juli 2017.
4 What is Psoriatic Arthritis? The Arthritis Foundation. Verfügbar unter:
www.arthritis.org/about-arthritis/types/psoriatic-arthritis/what-is-psoriatic-arthritis.php.
Abgerufen am 26.07.2017.
5 Mease PJ, Gottlieb AB, van der Heijde D, et al. Efficacy and safety of abatacept, a T-cell
modulator, in a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase III study in psoriatic arthritis.
Ann Rheum Dis 2017;Epub ahead of print.
6 Mease P, Genovese MC, Gladstein G, et al. Abatacept in the treatment of patients with psoriatic
arthritis: results of a six-month, multicenter, randomized, double-blind, placebo-controlled, phase II
trial. Arthritis Rheum 2011;63(4):939–48.
7 Psoriatic Arthritis. American College of Rheumatology. Verfügbar unter:
www.rheumatology.org/I-Am-A/Patient-Caregiver/Diseases-Conditions/Psoriatic-Arthritis.
Abgerufen am 26.07.2017.
8 Psoriatic Arthritis Overview. National Institutes of Health. Verfügbar unter:
www.niams.nih.gov/Health_info/Psoriatic_Arthritis/default.asp. Abgerufen am 26.07.2017.

Dateien:
03_Bristol-Myers_Squibb_Infografik_PsA.pdf690 K
Copyright © 1997-2018 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.