Sie sind hier: rheuma-online » Aktuelles » rheuma-news

Der Effekt des Body Mass Index auf die Mortalität und den klinischen Status bei Rheumatoider Arthritis

Übergewicht und Adipositas reduzierten in dieser Untersuchung das relative Risiko für die Mortalität generell und die kardiovaskuläre Mortalität bei allen Altersgruppen der RA-Patienten unabhängig von der Krankheitsdauer. Übergewicht und Adipositas waren aber mit beträchtlichen Erhöhungen der Risiken für Begleiterkrankungen, Gelenkersatztherapien, größeren Schmerzen, vermehrte medizinischen Kosten und einer reduzierten Lebensqualität verbunden.

Kategorie: Rheumatoide Arthritis, Erkrankungen/Krankheitsbilder
(Dienstag, 24.04.2012, Dr. Barbara Missler-Karger)

Wie groß ist das relative Risiko (RR) des Body Mass Index (BMI) in Bezug auf die Mortalität generell und ursachenspezifisch bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA)? Die Autoren dieser Untersuchung haben diese Frage beantworten und die klinischen Konsequenzen eines anormalen BMI quantifiziert.

Dazu wurden Todesfälle von 24.535 RA-Patienten im Verlauf vom 12,3 Jahren analysiert. Die Patienten wurden in drei Altersgruppen eingeteilt: < 50, 50-70 und > 70 Jahre. Die BMI Kategorien, die die Auren für ihre Analysen benutzten, waren: <18,5 (untergewichtig), 18,5 bis <25 (normalgewichtig, Referenzkategorie), 25 bis <30 (übergewichtig) und =30 (fettleibig).

Ein BMI von 30 lag bei 63-68 Prozent der Todesfälle und ein Untergewicht bei ca. 2 Prozent vor. Eine Reduktion des RR (95 Prozent Konfidenzintervall (CI)) für die Mortalität generell (AC) und ein Versterben aufgrund einer kardiovaskulären Erkrankung wurde bei den übergewichtigen Patienten AC = 0,8 (0,8; 0,9) und bei den Adipösen bei 0,8 (0,7; 0,8) gesehen. Das galt auch nach Berücksichtigung von Begleiterkrankungen.

Ein Untergewicht war mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko assoziiert 1,9 (1,7; 2,3). Eine Adipositas führte hingegen zu umfassenden Veränderungen bei den klinischen Variablen. Im Vergleich zum Normalgewicht betrug das Odds Ratio bei den Adipösen 4,8 für einen Diabetes, 3,4 für Bluthochdruck, 1,3 für einen Herzinfarkt, 1,4 für einen notwendigen Gelenkersatz und 1,9 für die Arbeitsunfähigkeit.

Bei den adipösen Patienten waren die gesamten halbjährilichen direkten Kosten war um $ 1.683 größer, das jährliche Haushaltseinkommen um $6.481 niedriger, die Schmerzscores um 1,1 Einheiten größer, der HAQ um 0,28 größer und der EuroQOL Utility Score um 0,7 Einheiten kleiner.

Fazit:
Übergewicht und Adipositas reduzierten in dieser Untersuchung das relative Risiko für die Mortalität generell und die kardiovaskuläre Mortalität bei allen Altersgruppen der RA-Patienten unabhängig von der Krankheitsdauer. Übergewicht und Adipositas waren aber mit beträchtlichen Erhöhungen der Risiken für Begleiterkrankungen, Gelenkenersatztherapien, größeren Schmerzen, vermehrte medizinische Kosten und einer reduzierten Lebensqualität verbunden.

Literatur und Link

The effect of body mass index on mortality and clinical status in rheumatoid arthritis†
Frederick Wolfe, Kaleb Michaud
DOI: 10.1002/acr.21627
Arthritis Care & Research
Accepted Article (Accepted, unedited articles published online for future issues)
Abstract

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.