Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von I.K.:

Wegen einer cP werde ich mit Enbrel behandelt. Die Wirkung ist sehr gut. Seit 5 Wochen leide ich nun an Bauchschmerzen, die im gesamten

Bauchraum auftreten und unterschiedlich stark sind, insgesamt aber auszuhalten sind. Appetit, Stuhlgang, Gewichtsverlauf, Blutwerte, Bauch-CT, Sonographie, Schlaf etc. ist alles normal. Wegen ähnlicher, aber deutlich stärkerer Bauchschmerzen mit Durchfall mußte ich Arava absetzen. Halten Sie es für möglich, daß diese Beschwerden durch Enbrel ausgelöst werden und wenn, was raten Sie mir?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 7.07.2004:

Bei allen meinen Patienten, die ich bislang mit Enbrel behandelt habe, waren Bauchschmerzen noch nie ein Thema im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen. Mir ist Bauchschmerz auch aus den klinischen Studien zu Enbrel nicht als typische oder bekannte Nebenwirkung von Enbrel geläufig. Demnach würde ich, soweit man dies aus der Ferne beurteilen kann und darf, denken, daß der Bauchschmerz nicht unmittelbar mit der Enbrel-Therapie im Zusammenhang steht (im Sinne einer direkten Arzneimittelnebenwirkung). Was man allerdings unbedingt abklären und im Auge behalten muß, ist die Möglichkeit einer mittelbaren Nebenwirkung. Auf keinen Fall übersehen sollte man eine u.U. vorbestehende Infektionskomplikation im Bauchraum, die durch die Therapie mit Enbrel verstärkt wurde bzw. die darunter nun symptomatisch wurde. Was allerdings gegen eine solche Hypothese spricht, ist, daß es Ihnen sonst gut geht und auch die Laborwerte alle normal sind. Was passiert, wenn man mit Enbrel kurz pausiert? Bleiben die Bauchschmerzen oder verschwinden sie? Und kommen sie dann wieder, wenn man wieder mit Enbrel beginnt?

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.