Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Renate K.:

Ich lese immer wieder, dass unter Enbrel eine alte Tuberkulose reaktiviert werden kann. Meine Tests vor Beginn der Behandlung waren negativ. Doch da ich in einer Ambulanz im Strafvollzug arbeite und wir immer wieder Patienten mit einer aktiven Tbc haben, die wir des öfteren nicht sofort feststellen und sie somit öfters mit Husten oder anderen Symptomen zu uns kommen, frage ich mich, ob ich gerade bei Tbc besonders anfällig bin, bzw. das für mich problematisch sein könnte.

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 26.10.2004:

Grundsätzlich besteht unter der Therapie mit TNF-alpha-Blockern ein erhöhtes Risiko für die Reaktivierung einer vorbestehenden, latenten (verborgenen und nicht aktiven) Tuberkulose; außerdem kann man von einem erhöhten Risiko ausgehen, bei einem Kontakt mit einem Tuberkulosekranken mit einer offenen, d.h. ansteckenden Tuberkulose auch selber an einer Tuberkulose zu erkranken.

Dabei gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen TNF-alpha-Blockern. So ist das Tuberkulose-Risiko bei den monoklonalen TNF-alpha-Antikörpern (Infliximab = Remicade, Adalimumab = Humira) höher als bei dem löslichen TNF-alpha-Rezeptor Etanercept (Enbrel).

Ich habe Ihre Frage schon einmal in ähnlichen Kontexten gestellt bekommen (Krankenschwester, Medizinstudentin). Ich habe darauf geantwortet, daß man nach Möglichkeit bei der beruflichen Tätigkeit in Bereichen arbeiten bzw. eingesetzt werden sollte, wo kein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Das läßt sich aber gerade heute oft nicht in jedem Fall vermeiden. Dann müssen die ohnehin gültigen Hygieneregeln und üblichen Vorsichtsmaßnahmen, mit denen man sich vor einer Ansteckung schützen soll, noch penibler eingehalten werden.

Wenn im beruflichen Umfeld ein erhöhtes Risiko besteht, Kontakt mit Personen mit einer bislang nicht bekannten Tuberkulose zu bekommen, sollten unter einer Therapie mit Enbrel besonders gut auf die Symptome einer Ansteckung geachtet werden, damit dann wenigstens so früh wie möglich mit einer wirksamen Therapie begonnen werden kann. Speziell sollte man jeden längeren Husten zu Anlaß nehmen, auch an eine Tuberkulose zu denken. Außerdem sollte man wissen, daß unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern die Symptomatologie von Infektionen anders aussehen kann, als wir sie normalerweise gewohnt sind und kennen. Deshalb sollte auf jeden Fall auch allen ungewöhnlichen Symptomen wie unklaren Fieber, unklarer Gewichtsabnahme etc. sorgfältig und konsequent nachgegangen werden und lieber einmal mehr als einmal zu wenig an die Möglichkeit einer Tuberkulose gedacht werden.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.