Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Conny K.:

Seit einigen Jahren werde ich schon mit Fumaderm behandelt. Nun reagiere ich mit Flashs und Hautausschlägen auf das Medikament. Mein Rheumatologe riet mir zum Absetzen des Medikamentes, was ich auch tun werde. Nun habe ich aber das Problem, daß ich kein alternatives Medikament habe. MTX habe ich bereits vor einigen Jahren bekommen und auch darauf reagiere ich mit Hautausschlägen und erheblicher Übelkeit, ebenso auf Diclofenac. Was für Möglichkeiten stehen mir nun noch zur Verfügung? Zur Zeit sind meine Beschwerden einigermaßen okay und meine Psoriasis ist inaktiv. Habe aber die Befürchtung, daß durch das Absetzen alles wieder von vorne anfängt. Saß drei Jahre im Rollstuhl und möchte dort nicht wieder hin. Cortison hatte ich auch schon mal über zwei Jahre bekommen und dabei dreißig Kilo zugenommen und meine Osteoporose-Werte waren grenzwertig. Es wäre schön, wenn Sie mir weiterhelfen könnten.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 10.05.2005:

Glücklicherweise gibt es heute für die Therapie der schweren Psoriasis und der schweren Psoriasis-Arthritis eine ganz Reihe von Behandlungsoptionen. Wenn die konventionellen Medikamente und Behandlungsverfahren nicht oder nicht ausreichend greifen oder aus anderen Gründen (z.B. Nebenwirkungen) nicht zum Einsatz kommen können, bieten die neuen Substanzen aus der Gruppe der TNF-alpha-Blocker eine hochwirksame und in der Regel auch gut verträgliche Alternative.

Wie Sie schreiben, ist die Erkrankung bei Ihnen derzeit inaktiv, so daß hier und heute kein Handlungsbedarf besteht (die die genannten Mittel nicht vorbeugend gegeben werden, sondern nur, wenn auch manifeste Symptome bestehen). Es ist aber trotzdem gut zu wissen, daß es sie gibt und daß sie für den Fall zur Verfügung stehen, wenn sich Ihre Erkrankung wieder melden sollte.

Ähnliche Anfragen und weiterführende Links:

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.