Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Kerstin:

Ich habe einige Fragen zu Arava, die mich sehr beschäftigen.

1. Kann man Arava nehmen bei gleichzeitiger Einnahme von Marcumar?

2. Kann man Arava kombinieren mit Urbason und Sandimmun oder Imurek?

3. Gibt es schon Erkenntnisse darüber, dass Arava auch bei Autoimmunkrankheiten als Basistherapie eingesetzt werden kann, z.B. bei Dermatomyositis?

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 11.01.2004:

1. Kann man Arava nehmen bei gleichzeitiger Einnahme von Marcumar?

Eine solche Kombination ist möglich. Es kann unter der Kombination zu einer leichten Veränderung des Ziel-Quick-Wertes bzw. der heute bevorzugten INR kommen. Deshalb empfehlen sich in der Einleitungsphase der Arava-Therapie entsprechende Kontrollen auch der Gerinnungsparameter.

2. Kann man Arava kombinieren mit Urbason und Sandimmun oder Imurek?

Eine gleichzeitige Gabe von Arava und Cortison, z.B. Urbason, wird häufig durchgeführt, da beide Substanzen ganz unterschiedliche Therapieziele haben. Arava ist ein langwirksames Antirheumatikum („Basismedikament“, DMARD = disease modifying antirheumatic drug, krankheitsmodifizierendes Medikament) und wirkt damit nicht sofort, sondern erst langsam zunehmend im Verlauf der Therapie. Cortison dagegen ist der stärkste und gleichzeitig am schnellsten wirkende Entzündungshemmer, den wir derzeit kennen. Cortison wird deshalb oft zur Überbrückung eingesetzt, bis die Arava-Therapie greift. Manchmal ist auch zusätzlich zu Arava eine kleine Dosis Cortison notwendig, da manchmal die Entzündungshemmung durch Arava allein nicht vollständig ausreicht. Wenn man die Erfahrungen mit anderen langwirksamen Antirheumatika, z.B. mit Methotrexat (Mtx), auf Arava überträgt, spricht vieles dafür, daß die Kombination von Arava mit niedrigdosiertem Cortison die Wirkung von Arava verstärkt und damit eine sehr günstige Behandlungsmethode ist.

Sandimmun (heute in der neuen Form des Immunosporins) ist ebenso wie Arava ein Basismedikament. Dasselbe gilt für Imurek. Beide Substanzen gehören der Medikamentengruppe der Immunsuppressiva an, d.h. sie führen zu einer Abschwächung der Immunantwort. Da eine solche Wirkung auch durch die Therapie mit Arava erzielt wird, verstärkt sich durch eine solche Kombination die Anfälligkeit gegenüber Infektionen.

In klinischen Studien wurde bislang die Kombination von Arava mit Methotrexat (Mtx) geprüft mit dem Ergebnis, daß diese Kombination nicht nur sehr sicher, sondern auch relativ sicher und gut verträglich ist. Vergleichbare Studien liegen meines Wissens für eine Kombination von Arava mit Ciclosporin (Sandimmun, Immunosporin) und Azathioprin (Imurek) nicht vor. Damit bewegt man sich mit einer solchen Therapie in einem nicht so bekannten „Gelände“ wie mit der Kombination von Arava mit Mtx.

3. Gibt es schon Erkenntnisse darüber, dass Arava auch bei Autoimmunkrankheiten als Basistherapie eingesetzt werden kann, z.B. bei Dermatomyositis?

Zu dieser Frage habe ich eine Literaturrecherche in den gängigen medizinischen Datenbanken durchgeführt und keine entsprechenden Berichte über klinische Studien oder Fallmitteilungen gefunden.

Keywords: Leflunomid, Arava, Marcumar, Kombinationstherapie, Methotrexat, Mtx, Ciclosporin, Sandimmun, Immunosporin, Azathioprin, Imurek, Dermatomyositis

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.