Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Sabrina:

Seit einigen Wochen nehme ich 2 x in der Woche Enbrel, und irgendwie habe ich das Gefühl, stetig zuzunehmen, und das, obwohl ich mich gesund ernähre und Sport treibe. Hat jemand von euch Erfahrung damit, und kann es wirklich an Enbrel liegen??

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 10.05.2005:

Enbrel ist ein TNF-alpha-Blocker und wirkt dadurch, daß es den körpereigenen Botenstoff TNF-alpha in seiner Wirkung blockiert. TNF-alpha ist bei vielen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen stark erhöht und wesentlich an der Entstehung und Ausweitung der rheumatischen Entzündung beteiligt.

TNF-alpha hat aber daneben im Körper noch andere Auswirkungen. Unter anderem ist TNF-alpha auch dafür verantwortlich, daß Patienten mit hochakuten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen z.T. sogar stark an Gewicht abnehmen, oder zumindest überhaupt nicht an Gewicht zunehmen, selbst wenn sie wie ein finnischer Holzfäller essen und trinken.

Wenn man nun mit Enbrel das körpereigene TNF-alpha blockiert und damit auch die Wirkung von TNF-alpha auf das Gewicht blockiert, kann es durchaus zu einer Gewichtszunahme kommen, obwohl man an seinem Eßverhalten überhaupt nichts geändert hat.

Eigentlich ist die Gewichtszunahme unter Enbrel sogar ein gutes Zeichen, allerdings ein Effekt, der von vielen Patienten und Patientinnen nicht immer besonders gewünscht wird.

Wenn es dazu kommt, bleibt nichts anderes übrig, als das zu tun, was alle tun müssen, die ungewollt an Gewicht zunehmen: Nämlich bei dem aufzupassen, was man täglich an Kalorien zuführt. Ist dies mehr – und sei es noch so wenig – als der Körper pro Tag verbraucht, nimmt man unweigerlich zu.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.