Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Ralf G. aus Köln:

Ich wende mich mir einer persönlichen Frage an Sie, da mein Orthopäde

scheinbar etwas überfordert ist.

Im Sommer 2000 und Frühjahr 2002 hat mir mein Orthopäde die Innen-Menisken beider Knie ambulant operiert. Dort bin ich beschwerdefrei, jedoch erst, seit an jedem Knie eine Radiosynoviorthese nach den OP's durchgeführt wurde (die Schleimhäute in den Knie-Gelenken haben so stark gewuchert, dass sich immer wieder Flüssigkeit gebildet hat). Nun habe ich dort keine Probleme mehr.

Vor vier Wochen sind nun beide Gelenke des linken Daumens plötzlich und ohne Grund angeschwollen. Der Arzt hat eine Blutuntersuchung gemacht. Alle Werte seien soweit in Ordnung. Eine Skelettszintigraphie zeigte außer am Daumen noch am großen und kleinen Zeh des rechten Fußes sowie an der rechten Schulter "Reaktionen".

Seit drei Tagen ist nun mein rechter Fuß geschwollen - plötzlich und ganz ohne Grund.

Behandelt werde ich seit knapp vier Wochen (wegen des Daumens) mit Beofenac und Voltaren Emulsion. Trotz der Einnahme von 2 Beofenac täglich ist der Fuß angeschwollen.

Ich habe den Eindruck, dass eine rheumatische Erkrankung vorliegt (Hinweis: ich bin 41 Jahre alt).

Haben Sie Tipps, was zu tun ist, die ich an meinen Arzt weitergeben kann (natürlich ohne jede Gewähr) ???

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 1.01.1970:

Aus der Ferne ist es natürlich weder möglich noch erlaubt, individuelle Ratschläge und Empfehlungen zur Diagnose und / oder Therapie zu geben. Allgemein kann man allerdings sagen, dass alles an Ihrer Schilderung zu einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung passt. Die normalen Blutwerte sprechen nicht dagegen, da beispielsweise bei etwa einem Drittel der Patienten mit einer beginnenden rheumatoiden Arthritis die Blutsenkung oder das c-reaktive Protein (CRP) normal sind und der Rheumafaktor im Serum ohnehin nur bei etwa der Hälfte der Patienten nachweisbar ist.

Deshalb sollten Sie zusehen, dass Sie so schnell wie möglich einem Spezialisten vorgestellt werden (internistischer Rheumatologe), damit die rechtzeitige Einleitung einer langwirksamen antirheumatischen Therapie nicht versäumt wird.

19.01.2003

Keywords: Arthritis * rheumatologische Versorgung * Frühdiagnose

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.