Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Roger H.:

Ich habe seit 11 Jahren RA und soll jetzt mit Humira behandelt werden. Da meine Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist (wir wünschen uns noch ein zweites Kind), mache ich mir nun Gedanken um meine Zeugungsfähigkeit und die Qualität meines Spermas. Ich nehme ansonsten zur Zeit 10mg Cortison und 50mg Diclofenac.

 

Meine Rheumatologen haben keine Bedenken, unter Adalimumab ein Kind zu

zeugen, haben mir aber gleichzeitig eine Patentieninformation zugänglich gemacht, in der dies "verboten" wird.

 

Auf meine Nachfrage teilten sie mir mit, dies hätte vor allem rechtliche Gründe. Ich weiß, dass aufgrund der relativen Neuheit des Präparats noch nicht viele Daten und Studien vorliegen können.

 

Meine Frage lautet also, falls noch keine Dokumentationen dazu existieren, ob es medizinisch denkbar und wahrscheinlich ist, daß Adalimumab die Zeugungsfähigkeit eines Mannes oder die Qualität seines Spermas (Wahrscheinlichkeit von Fehlbildungen beim Kind) beeinträchtigen kann.

 

Für eine baldige Antwort bin ich dankbar, da ich alsbald die Entscheidung für/gegen Humira treffen muss.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 20.04.2004:

In letzter Zeit habe ich ähnliche Fragen häufiger gestellt bekommen. Zuletzt gibt es dazu von mir eine Antwort auf eine Frage vom 10. März 2004, allerdings habe ich dabei nur zu Etanercept (Enbrel) und Infliximab (Remicade) Stellung genommen. Meine damalige Antwort:

 

Aus Produkthaftungsgründen weisen die Hersteller der TNF-alpha-Blocker darauf hin, daß unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern keine Kinder gezeugt werden sollten. Dies hängt damit zusammen, daß es bislang keine ausreichenden Daten zu dieser Frage gibt.

Dieser Hinweis gilt sowohl für die Therapie mit Etanercept (Enbrel) als auch für Infliximab (Remicade).

 

Unter einem theoretischen Aspekt ist eher nicht nachvollziehbar, warum Männer unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern keine Kinder zeugen sollten. Ob eine TNF-alpha-Blocker-Therapie die Zeugungsfähigkeit negativ beeinflusst, ist meines Wissens bislang auch noch nicht systematisch untersucht worden.

 

M. E. ist ein Kinderwunsch nicht grundsätzlich unmöglich, wenn ein Mann mit einem TNF-alpha-Blocker behandelt wird. Die genaue Abschätzung des Risikos ist aber sehr schwer und ohnehin nur in einer ganz detaillierten Kenntnis des individuellen Einzelfalls möglich.

Aus der Ferne können dazu konkrete Empfehlungen nicht gegeben werden.

 

Für Adalimumab gibt es grundsätzlich keine anderen Aspekte. Auch bei dieser Substanz ist ein Einfluß auf die Spermien meines Wissens weder nachgewiesen noch ausgeschlossen werden.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.