Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Kerstin R.:

Ich bin 17 Jahre alt und nehme seit Februar Kineret. Am Anfang hat es super geholfen, keine Schmerzen mehr, keine Entzündungszeichen im Blut. Mittlerweile habe ich wieder geschwollene Gelenke und Schmerzen, aber keine Entzündungszeichen im Blut.

 

Kann es davon kommen, dass die Wirkung vom Kineret nachlässt??

 

Beim Spritzen brennt es auch höllisch und tut weh. Kann man dagegen etwas tun???

 

Rote Flecken an der Einstichstelle bekomme ich nicht. Nur fängt es sofort an zu brennen, wenn die Flüssigkeit mit der Haut in Berührung kommt.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 23.05.2004:

Das CINCA-Syndrom ist eine extrem seltene Erkrankung; ich persönlich habe überhaupt keine Erfahrung damit. Allein deshalb kann ich zu den von Ihnen geschilderten Problemen wenig sagen, unabhängig davon, daß man aus der Ferne ohnehin keine Stellungnahme zu individuellen diagnostischen oder therapeutischen Problemen abgeben kann und darf.

 

Von der Therapie der rheumatoiden Arthritis mit Kineret wissen wir, daß es in der Einleitungsphase der Behandlung, in der Regel nach durchschnittlich 10 – 12 Tagen, zu mehr oder weniger stark ausgeprägten Hautreaktionen am Ort der Injektion kommt. Mit Fortführung der Therapie klingen dann diese Hautreaktionen ab und kommen nach meiner Erfahrung und nach den Erfahrungen aus klinischen Studien und Anwendungsbeobachtungen dann auch nicht wieder.

 

Da das CINCA-Syndrom auch mit einer Hautbeteiligung einhergeht oder zumindest einhergehen kann, liegt bei dieser Erkrankung offensichtlich eine starke Reaktionsbereitschaft im Bereich der Haut vor. Ob dies mit zu den von Ihnen geschilderten Hautsymptomen beitragen kann, kann ich aber nicht beurteilen. Was man dagegen tun kann, weiß ich aus der Ferne auch nicht. Vielleicht funktioniert ein Behandlungsversuch mit cortisonfreien Entzündungshemmern („nicht-steroidalen Antirheumatika“, NSAR), alternativ müsste man schauen, ob Antihistaminika helfen, d.h. Medikamente, die man sonst zur Behandlung von Allergien einsetzt (ein Versuch wäre es zumindest wert, auch wenn es sich bei den von Ihnen geschilderten Symptomen nicht um klassische allergische Reaktionen handeln dürfte, soweit man dies aus der Ferne sagen kann).

 

Die Wiederkehr von Gelenkschwellungen und Gelenkschmerzen bei allerdings fehlenden Entzündungszeichen im Blut kann in der Tat ein Hinweis darauf sein, daß Kineret möglicherweise in der Wirkung nachlässt. Es kann allerdings auch andere Ursachen haben. Dazu müsste man die genauen Einzelheiten kennen; ohne eigene Untersuchung und eine detaillierte Kenntnis des gesamten Krankheitsbildes, der bisherigen Therapie und des bisherigen Behandlungsverlaufs ist dazu keine weitere Interpretation möglich.

 

Von der rheumatoiden Arthritis wissen wir, daß die Wirksamkeit von Kineret durch die Kombination mit Methotrexat verstärkt werden kann. Da Methotrexat auch eine Therapieoption beim CINCA-Syndrom und den verwandten anderen chronischen autoinflammatorischen Syndromen in Kindes- und Jugendalter ist, wäre eine solche Kombinationstherapie vielleicht auch in Ihrem Fall eine Behandlungsmöglichkeit. Alternativ käme – falls wirklich eine nachlassende Wirkung von Kineret vorliegen sollte, möglicherweise eine Therapie mit Etanercept (Enbrel) in Frage. Zumindest gibt es aus Einzelfallbeobachtungen Hinweise darauf, daß auch diese Therapie beim CINCA-Syndrom wirksam ist.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.