Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Ma.:

Ich habe in der Folge meiner Psoriasis-Arthritis Knochenveränderungen an den Sprunggelenken und an den Händen und an den Handgelenken. Können die Veränderungen gestoppt werden oder sogar rückgängig gemacht werden?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 27.05.2005:

Ob sich Gelenk- und Knochenveränderungen bei einer Psoriasis-Arthritis unter einer wirksamen antirheumatischen Therapie zurückbilden können, hängt sehr von der Art und vom Ausmaß dieser Veränderungen ab.

Grundsätzlich kann man sagen, daß es heute noch keine Möglichkeit gibt, einen bereits von der Entzündung angegriffenen Gelenkknorpel wiederherzustellen.

Wenn es in der Folge der Psoriasis-Arthritis zu sogenannten erosiven Knochenveränderungen gekommen ist, d.h. zu entzündlich bedingten knöchernen Defekten im Randbereich des Gelenks, so können sich diese im günstigsten Fall unter einer hochwirksamen antirheumatischen Therapie mit den modernen Medikamenten wieder langsam auffüllen.

Bei der Psoriasis kommt es allerdings auch zu knöchernen Auftreibungen. Diese bilden sich auch unter hochwirksamen medikamentösen Therapien nicht zurück.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.