Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Melanie M.:

Ich habe seit einem Jahr cP. Diese ist in der Schwangerschaft aufgetreten und wurde mit 5 mg Prednisolon behandelt. Einige Wochen nach der Entbindung wurde ich auf Methotrexat eingestellt, z.Zt. 15 mg pro Woche in Tablettenform. Da ich nach der Geburt einen schweren Schub bekam, wurde mein Cortison auf 10 mg erhöht (etwa 5 Wochen lang) und nun schleiche ich alle 14 Tage um 1 mg runter, ich bin im Moment bei 7 mg.

Nun stellt sich die Frage der Empfängnisverhütung. Mein Frauenarzt hat mir die Pille "Trigoa" verschrieben. Im Beipackzettel des MTX steht: "orale Kontrazeptiva erhöhen die biologische Verfügbarkeit von Methotrexat (indirekte Dosiserhöhung)". Was bedeutet das? Muss das MTX reduziert werden? Meinem Rheumatologen habe ich erzählt, daß ich die Pille nehmen möchte und er gab sein ok. Mich irritiert aber dieser Passus im Beipackzettel.

Des weiteren eine Frage zum Cortison. Im Beipackzettel der Pille steht:

"Während der Einnahme oestrogenhaltiger Präparate nehmen die Bindungsproteine für Steroidhormone und Schilddrüsenhormone und damit auch die Gesamtkonzentration an Kortikosteroiden und Schilddrüsenhormonen im Plasma zu. Da jedoch der Anteil des freien, biologisch aktiven Hormons im wesentlichen unverändert bleibt, werden die Versorgungssituation des Organismus bzw. die Nebennierenrinden- und Schilddrüsenfunktion so gut wie nicht beeinflusst." Was bedeutet das?

Ich nehme außerdem täglich eine halbe Euthyrox 75 wegen Hashimoto.

Darf ich die Pille in Kombination mit MTX und Prednisolon einnehmen? Was empfehlen Sie Ihren Patientinnen?

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 1.01.1970:

Zur Frage Methotrexat und Pille: Ich habe mich sicherheitshalber bei einem Mtx-Hersteller rückversichert. Danach ist es in der Tat so, dass es eine ganz geringe Wechselwirkung zwischen der Einnahme der Pille und Mtx gibt. Diese ist allerdings in der Praxis nicht bedeutsam, so dass im Endergebnis bei der gleichzeitigen Einnahme von Mtx und der Pille nichts zu beachten ist.

Zur Frage Cortison und Pille: Hier gilt im Grundsatz das gleiche, d.h. auch hier ist bei der gleichzeitigen Einnahme von Cortison und der Pille keine wesentliche Wechselwirkung zu beachten.

Keywords: Methotrexat * Lantarel * Cortison * Decortin * Pille * Anti-Baby-Pille * orale Kontrazeptiva * Wechselwirkungen

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.