Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Marcel T.:

Mein Sohn ist 12 Jahre alt und seit 9 Jahren an einer systemischen juvenilen Arthritis erkrankt. Er hat seit Mai 2001 Enbrel mit guten Ergebnissen bis September gehabt, und nach einem Schub und trotz hoher Dosis Kortison und Mtx plus Enbrel zweimal in der Woche sind seine CRP- und BSG-Werte sehr hoch. Es soll ab Januar eine Therapie mit Leukeran oder Endoxan angesetzt werden, aber wir wissen noch zu wenig darueber, ausser, dass es ein schweres Medikament ist.

 

Wie kann man sich erklären, dass nach 18 Monaten Erfolg mit Enbrel die Wirkung nachgelassen hat?

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 25.03.2003:

Leider kommt es vor, dass die Wirkung von TNF-alpha-Blockern nachlässt. Im Fall von Enbrel ist die Ursache nicht genau geklärt. Da es sich bei diesem Medikament nicht um eine „Chimäre“ handelt, d.h. kein Mausanteil vorhanden ist, kann es nicht, wie bei Infliximab (Remicade), durch die Entwicklung von sogenannten HACA´s erklärt werden (HACA´s sind humane antichimäre Antikörper, d.h. der Körper bildet Antikörper gegen den in Remicade enthaltenen Wirkstoff Infliximab und schwächt dadurch die Wirkung des Medikaments ab).

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.