Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Jens J.:

Mit großem Interesse habe ich Ihre Seite zur Panarteriitis nodosa gelesen. Selbst war ich im Jahr 1996 erkrankt und lag drei Wochen im Krankenhaus in Leipzig. Mit Hilfe von Prednisolon wurde mir damals geholfen, so dass ich heute keinerlei Probleme mehr habe. Nun meine Frage: Seit der Absetzung des Prednisolons wurde bei mir keinerlei Nachsorge oder Kontrolluntersuchung durchgeführt. Ist dies nicht notwendig, oder wo und wer kann mir weiter helfen? Worauf müsste man sich untersuchen lassen? Zur Zeit lebe ich in Dresden und mein Hausarzt kennt sich nach eigenen Aussagen mit Panarteriitis nodosa nicht weiter aus, meint, es gebe keinen Grund zur Besorgnis. Ich bin 26 Jahre alt und ansonsten sehr gesund.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 1.01.1970:

Im günstigsten Fall kann es bei einer Panarteriitis nodosa zu einer anhaltenden, kompletten Remission kommen, was mit zunehmender Dauer dann letztendlich einer Heilung entspricht.

Wenn Beschwerdefreiheit vorliegt, besteht in der Regel kein Anlaß zur Sorge. Allerdings empfehlen sich auch in einer solchen Situation Kontrolluntersuchungen bei einer auf Vaskulitiden spezialisierten Einrichtung. Dies sind in üblicherweise Schwerpunktpraxen von internistischen Rheumatologen oder entsprechende Ambulanzen in Krankhäusern.

Keywords: Panarteriitis nodosa * Remission * Nachsorge * Kontrolluntersuchungen

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.