Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Anke B.:

Bei meinem 14 jährigen Sohn liegt seit 1998 eine Ostechondrosis dissecans der distalen Tibiaepiphyse vor. Er ist seit dieser Zeit nur sehr eingeschränkt belastbar.

Nach den letzten MRT-Untersuchungen wurde uns von dem behandelnden Orthopäden eine Knorpeltransplantation vorgeschlagen. Wie auch Sie in Ihrer Antwort geschrieben haben, gibt es noch keine weitreichenden Erfahrungen mit dieser Methode. Von unserem Orthopäden wurden uns die Unikliniken in Frankfurt, Tübingen und Heidelberg empfohlen.

Können Sie uns diesbezüglich noch Näheres sagen? Haben Sie Erfahrungen mit dieser Operationsmethode?

 

Die Antwort gibt Dr. med. B. Stuckmann, 1.06.2002:

Die Antwort gibt unser orthopädischer Experte Dr. Stuckmann:

Eine Osteochondrosis dissecans an der distalen Tibiaepiphyse ist eine sehr seltene Lokalisation.

Sollten andere Ursachen der Beschwerden ausgeschlossen sein, so ist die Knorpeltransplantation bei der persistierenden Beschwerdesymptomatik eine Behandlungsmöglichkeit.

Es muß dazu zunächst eine diagnostische Operation, in aller Regel eine Arthroskopie (Gelenkspiegelung), mit Entnahme von Knorpelgewebe durchgeführt werden. Dieses Gewebe kann in speziellen Labors gezüchtet und vermehrt werden. In einer zweiten Operation können die gezüchteten Knorpelzellen z.B. mit einem Trägermedium in den Defektbezirk im Gelenk implantiert werden.

Die Kosten für die Knorpelzüchtung betragen ca. 6.000 - 7.000 EUR und werden von den gesetzlichen Krankenkassen meines Wissens nach nicht übernommen.

Wichtig für den Erfolg der Operation ist die richtige Indikationsstellung durch einen Operateur, der Erfahrung mit dieser Methode hat und über eine enge Zusammenarbeit mit einem kompetenten Labor verfügt.

Mir sind folgende Kliniken bekannt, die sich umfangreich mit diesem Thema beschäftigt haben (die Angabe der nachfolgenden Adressen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Orthopädische Abteilung der Universität Freiburg (Prof.Reichelt), Dr. Ch. Erggelet.
  • BG-Unfallklinik Tübingen, Prof. Weise, Dr. T. Krackhardt.

 

Oberarzt der Orthopädischen Rheumatololgie

St. Josef, Zentrum für Orthopädie und Rheumatologie

Bergstr. 6 - 12

42105 Wuppertal

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.