Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Renate K.:

Bei mir wurde vor ca. 15 Jahren eine Hepatitis C diagnostiziert, die aber im Laufe der Zeit abgeheilt war. Muß ich Angst haben, dass sie sich unter einer Therapie meiner Psoriasis-Arthritis mit Enbrel reaktiviert?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 26.10.2004:

Zu dieser Frage gibt es nur sehr beschränkte Erfahrungen. Ich persönlich kenne Patienten mit einer Hepatitis C, bei denen es unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern nicht zu einer Reaktivierung der Hepatitis C gekommen ist. Deshalb halte ich es für möglich, Patienten mit einer inaktiven Hepatitis C mit Enbrel zu behandeln. Allerdings kann nicht mit 100% Sicherheit garantiert werden, daß es unter der Therapie mit diesen Substanzen nicht doch zu einer Reaktivierung der Hepatitis C kommt.

Anders ist die Situation bei einer chronisch-aktiven Hepatitis. Grundsätzlich gilt hier, daß eine Behandlung mit TNF-alpha-Blockern bei allen chronischen Infektionen eine relative Kontraindikation ist, d.h. man muß in solchen Fällen sehr genau abwägen, ob eine solche Behandlung durchgeführt werden kann und darf oder besser nicht.

Eine kleine klinische Studie deutet allerdings darauf hin, daß bei der Therapie einer rheumatoiden Arthritis mit TNF-Blockern und einer chronischen Hepatitis C die Leberwerte und die Viruslast nicht ansteigen. Wir haben darüber in den rheuma-news von rheuma-online (http://www.rheuma-online.de) vom 28. Dezember 2003 berichtet  (rheuma-news: Einfluß von TNF-Blockern auf die Leberwerte und die Viruslast bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und chronischer Hepatitis C, http://www.rheuma-online.de/news/212.html).

Ich zitiere den entsprechenden Text:

„In einer Studie mit 24 Patienten mit chronischer Hepatitis C und rheumatoider Arthritis kam es unter Therapie mit Tumor-Nekrose-Faktor-Blockern (TNF-Blockern) nicht zur Verschlechterung der Leberwerte oder der Viruslast.
(28 Dec 2003, Dr. med. Gabriele Moultrie)    Bisher herrscht noch Unklarheit darüber, ob Patienten mit rheumatoider Arthritis, die gleichzeitig an einer chronisch infektiösen Erkrankung wie z.B. Hepatitis C leiden, mit einem Tumor-Nekrose-Faktor-Blocker (TNF-Blocker) therapiert werden können.
Die Arbeitsgruppe um JR Peterson von der Universität of Washington in Seattle überprüfte 24 Krankheitsverläufe von Patienten mit rheumatoider Arthritis und Hepatits C unter Therapie mit TNF-Blockern. Über einen mittleren Beobachtungszeitraum von 9 Monaten wurden bestimmte Leberwerte (Transaminasen, alkalische Phosphatase und Albumin) sowie die Viruslast gemessen.
Während der neun Monate konnte keine signifikante Verschlechterung der gemessenen Leberwerte und der Virusmenge unter der Anti-TNF-Therapie nachgewiesen werden. In dieser Studie stellte sich also kein negativer Effekt der Anti-TNF-Therapie ein.
Trotz dieser Ergebnisse fordern die Autoren weitere größer angelegte Studien, die den Einfluß der TNF-Blocker auf chronische Infektionen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis untersuchen.
Literatur: Peterson JR, Hsu FC, Simkin PA, Wener MH. Division of Rheumatology, University of Washington, Seattle 98195, USA: Effect of tumour necrosis factor alfa antagonists on serum transaminases and viraemia in patients with rheumatoid arthritis and chronic hepatitis C infection. Ann Rheum Dis. 2003 Nov;62(11)1078-82.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.