Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von M.N.:

Meine Ärztin hat mir die Möglichkeit einer Therapie mit Enbrel aufgezeigt, nachdem das Arava nicht mehr wirkt. Hat Enbrel auch leber- und nierenschädigende Nebenwirkungen? Welche Vorsichtsmaßnahmen muss ich berücksichtigen? Habe dazu leider noch nichts im Forum gefunden.

 

Danke für Ihre Antwort

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 23.02.2005:

Die Therapie mit Enbrel wird von den meisten Patienten gut vertragen und ist bei einer fachkundigen Überwachung durch einen Rheumatologen, der sich mit einer solchen Behandlung auskennt, üblicherweise auch problemlos und sicher. Selbstverständlich gibt es wie bei jeder hochwirksamen Therapie auch mögliche Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen). Schädigungen von Nieren oder Leber sind dabei aber nach allen bisherigen Erfahrungen mit einer Enbrel-Therapie nicht zu erwarten. Dies gilt auch für eine Enbrel- Behandlung über längere Therapiezeiträume, wobei wir aus den laufenden TNF-alpha-Registern mittlerweile über Beobachtungszeiträume / Therapiezeiträume verfügen, die für Enbrel über 6 Jahre betragen.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.