Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Abdullah K.:

Ich habe seit 9 Monaten Schmerzen, und vor 5 Monaten hat mein Orthopäde einen M. Bechterew diagnostiziert. Ich habe bis jetzt 2mal Krankengymnastik gemacht, darunter hat sich aber gar nichts verbessert. TNF-alpha-Blocker habe ich noch nicht bekommen.

HLA B27 ist positiv, im Kernspin sieht man eine Sakroileitis.

 

Ich habe starke Schmerzen in den Beinen und im Kreuzbein-Bereich, manchmal auch im Brustbein. Seit ich diese Krankheit habe, konnte ich nicht mehr an die Uni gehen; und Schmerztabletten haben gar nicht geholfen.

 

Meine Frage ist, ob diese Krankheit besonders in meinem Fall durch TNF-Blocker behandelt werden kann, und ob TNF-Blocker frühzeitig oder

Später eingesetzt werden sollten?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 7.07.2004:

Grundsätzlich ist es bei der Therapie eines M. Bechterew wichtig, die Krankheitsaktivität so schnell wie möglich und so gut wie möglich zu kontrollieren. Bei einem Teil der Patienten gelingt dies allein mit Krankengymnastik, bei einem weiteren Teil mit Medikamenten aus der Gruppe der cortisonfreien Entzündungshemmer („nicht-steroidale Antirheumatika“, NSAR). Diese Maßnahmen reichen aber oft nicht aus, insbesondere wenn die Entzündungsaktivität hoch ist und speziell auch in solchen Fällen nicht, wo sich im Blut eine sogenannten systemische Entzündung nachweisen läßt, d.h. wo die Blutsenkung (BSG) oder das c-reaktive Protein (CRP) erhöht sind. Bei solchen Patienten setzen die behandelnden Rheumatologen in der Regel langwirksame Antirheumatika ein, zunächst vorzugsweise Sulfasalazin. Wenn dadurch die Entzündung nicht normalisiert werden kann und unverändert eine hohe Krankheitsaktivität besteht, kommt eine Therapie mit einem TNF-alpha-
Blocker in Frage. Wegen der hohen Kosten dieser Therapie müssen dafür allerdings bestimmte Voraussetzungen vorliegen (wir haben dazu zum einem in unserem TNF-Ticker einiges geschrieben, außerdem auch eine ganze Reihe von Fragen von Usern beatnwortet (online in dieser Rubrik der TIZ-Homepage nachzulesen).

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.