Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Rosie H.:

Ich habe chronische Polyarthritis und bin nun nach erfolgloser vorausgehender Behandlung mit Chloroquin, Sulfasalazin, Methotrexat und Leflunomid auf Enbrel umgestellt worden. Die erste Spritze habe ich gerade erst bekommen.

 

Neben Enbrel werde ich unverändert mit 15 mg Methotrexat behandelt (als Tablette), außerdem erhalte ich zur Osteoporose-Therapie Fosamax.

 

Ich bin nun etwas verunsichert, wie ich meine verschiedenen anderen Medikamente am besten über die Woche verteilen soll.

 

Kann ich die MTX-Tabletten z.B. am selben Tag nehmen, wie ich Enbrel spritze?

 

Wenn ich Montag und Freitag Enbrel spritze, kann ich am Mittwoch weiterhin Fosamax nehmen?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 18.07.2004:

Im Prinzip gibt es keine Besonderheiten zu beachten, wenn Enbrel zusätzlich zu einer konventionellen langwirksamen antirheumatischen Therapie und der Behandlung mit weiteren Medikamenten, in Ihrem Fall beispielsweise Cortison und Fosamax, in den Behandlungsplan eingeführt wird. Der Zeitpunkt der Enbrel-Injektionen (im Regelfall im Abstand von 3 und 4 Tagen, d.h. zweimal pro Woche) sollte sich in erster Linie danach richten, wie es Ihnen am besten in Ihre Zeitplanung und in den Wochenrhythmus passt.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.