Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Renate G.:

Wie reagiert das Immunsystem auf die Behandlung mit TNF-alpha-Blockern wie Enbrel oder Remicade?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 18.09.2002:

Enbrel (Wirksubstanz Etanercept) und Remicade (Wirksubstanz Infliximab) gehören in die Medikamentengruppe der TNF-alpha-blockierenden Substanzen (TNF-alpha-Blocker). Sie wirken beide dadurch, dass sie die körpereigene Substanz TNF-alpha hemmen. TNF-alpha (Tumor-Nekrose-Faktor alpha) ist eine Substanz aus der Gruppe der sogenannten Zytokine. Es ist eine pro-inflammatorische körpereigene Substanz, d.h. ein Stoff, der eine Entzündung im Körper verstärkt. Bei der chronischen Polyarthritis wird es in großer Menge in den befallenen Gelenken gefunden. Dort wird es im Gelenk von den sogenannten synovialen Makrophagen und Lymphozyten produziert (Synovialis, Synovialmembran = Gelenkinnenhaut; Makrophagen = Zellen, die bei der körpereigenen Abwehr eine wesentliche Rolle spielen; Lymphozyten (ebenfalls Zellen, die bei der körpereigenen Abwehr eine wesentliche Rolle spielen)).

 

TNF-alpha ist im Gelenk von Patienten mit einer chronischen Polyarthritis, wahrscheinlich aber auch bei anderen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, wesentlich am Prozeß der entzündlichen Gelenkzerstörung beteiligt.

 

TNF-alpha ist von der Natur allerdings nicht deshalb „erfunden“ worden, dass es eine chronische Polyarthritis verursacht. Es spielt vielmehr im Körper eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit verschiedenen Funktionen des Immunsystems, u.a. auch bei der Infektabwehr. Insofern kann es bei der Blockade von TNF-alpha auch zu einer Beeinträchtigung des Immunsystems bei der Abwehr von Infektionen kommen. Das ist einer der Gründe, warum es unter einer Therapie mit TNF-alpha-Blockern verstärkt zu Infektionen kommen kann.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.