Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Petra:

Wie lange wird Enbrel gegeben? Mein behandelnder Arzt hat davon gesprochen, dass er es für einige Monate einsetzen will. Wenn ich die Informationen in rheuma-online und die Beiträge im Forum richtig verstehe, ist Enbrel aber doch ein Langzeitmedikament, und die Entzündung kommt wieder und die Blutwerte werden wieder schlechter, wenn Enbrel abgesetzt wird.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 18.09.2002:

Enbrel gehört in die Gruppe der langwirksamen Antirheumatika bzw. in die neue Medikamenten- Klasse der krankheitskontrollierenden Substanzen („DCARD´s“ = disease controlling antirheumatic drugs) und ist damit in der Tat ein Medikament, dass über einen längeren Zeitraum gegeben wird. Die Erfahrung ist, dass bei den meisten Patienten die ursprüngliche Krankheitsaktivität wiederkommt, wenn man Enbrel nach kurzer Zeit absetzt. Sie haben völlig recht, dass sich das dann unter anderem auch darin äußert, dass sich die Entzündungswerte im Blut wieder verschlechtern.

 

Andererseits gehen augenblicklich einige Überlegungen dahin, in bestimmten, speziellen Situationen Medikamente aus der Gruppe der TNF-Blocker wie Enbrel oder Remicade in einer Schubphase einzusetzen, so ähnlich, wie man es früher vielleicht mit einem Cortisonstoß gemacht hat, und danach zu schauen, ob die Krankheitsaktivität anschließend durch die normale langwirksame antirheumatische Therapie wieder ausreichend kontrolliert ist. Das könnte die Überlegung von Ihrem behandelnden Arzt sein. Ein solches Vorgehen ist allerdings durch wissenschaftliche Erkenntnisse oder durch entsprechende klinische Studien nicht belegt und entspricht damit nicht dem normalen therapeutischen Standard bei einer Enbrel-Therapie.

 

Andererseits ist es durchaus denkbar, dass es nach einer genügend langen Behandlungsdauer mit Enbrel zu einer kompletten Remission der Erkrankung kommt und in der Folge eine weitere Therapie dann nicht mehr nötig ist. Darüber gibt es aber augenblicklich noch keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten.

 

Insofern ist es (wie im übrigen bei den anderen langwirksamen Antirheumatika auch) oft eine sehr schwierige Entscheidung, wann man mit einer Enbrel-Therapie aufhören kann.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.