Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Alexandra F.:

Seit meinem 2. Lebensjahr bin ich an juveniler chronischer Polyarthritis erkrankt. Es ging immer wieder bergauf und bergab. In der damaligen DDR hat man mich nur mit Prednisolon behandelt. Seit meinem 11. Lebensjahr bin ich dann regelmäßig in stationärer Behandlung in der Kinderklinik Garmisch Partenkirchen gewesen. Da ich nun 25 Jahre alt bin, darf ich leider nicht mehr dort hin. Nun bin ich in ambulanter Behandlung bei einem Rheumatologen, der mich nicht so richtig versteht. Ich habe schon viele Medikamente, wie MTX, Arava, Sandimmun, Imurek, Voltaren und Gold bekommen, die leider Nebenwirkungen mit sich zogen oder keine Verbesserung zeigten.

 

Seit ca. 4 Jahren habe ich die Medikamentenzusammensetzung Enbrel, Cortison und Mobec. Doch leider zeigen in letzter Zeit die Medikamente keine richtigen Wirkungen mehr. Mein Arzt gibt mir immer nur die Anweisung, mehr Cortison zu nehmen. Doch ich möchte das nicht, weil ich schon seit 23 Jahren Cortison nehme und eigentlich froh bin, dass ich nur 2,5 mg nehme.

 

Von Humira hält mein Arzt nicht viel!

 

Was gibt es noch für Möglichkeiten? Vielleicht können Sie mir einen Rat geben?

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 9.06.2005:

Wenn eine Monotherapie mit Etanercept (Enbrel) nicht oder nicht ausreichend wirkt, sollte man auf jeden Fall über eine Kombinationstherapie nachdenken, vorzugsweise mit Methotrexat (MTX). Wir haben sowohl im TNF-alpha-Informationszentrum (TIZ, www.tiz-info.de) als auch in rheuma-online (www.rheuma-online.de) über die herausragenden Ergebnisse der sogenannten TEMPO-Studie berichtet, die die Überlegenheit der Kombinationstherapie gegenüber einer Enbrel-Monotherapie eindeutig belegt. Wenn – aus welchen Gründen auch immer – eine Kombinationstherapie nicht zur Anwendung kommen kann, ist ein Wechsel auf einen anderen TNF-alpha-Blocker überlegenswert. Allerdings gilt auch für Humira, daß die Wirksamkeit in der Kombination deutlich besser ist als bei der Monotherapie. Bei Infliximab (Remicade) ist die Kombination mit Methotrexat sogar zwingend vorgeschrieben.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.