Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Bernhard:

Wie lange nach der letzten Remicade Infusion muß man warten, um auf Enbrel umzusteigen?

 

Ich habe jetzt nur 3 Wochen nach der letzten Infusion(5mg/kg) schon wieder sehr starke Schmerzen, die sich nur schwer mit Indumed eindämmen lassen.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 29.11.2004:

Es gibt für Ihre Frage keine gesicherte Antwort auf der Grundlage von systematischen Untersuchungen.

Generell könnte man die Halbwertszeit von Infliximab (Remicade) zugrundelegen oder sich auch an den Empfehlungen orientieren, die für das perioperative Management gelten, d.h. wie lange eine geplante Operation von der letzten Remicade-Infusion entfernt sein sollte. Hier geht man bei Remicade von einem Zeitraum von ca. 4 Wochen (nach neueren Vorstellungen 4-8 Wochen) aus (vergleiche dazu auch die Antwort zur Anfrage vom 19.03.2004: Therapie mit Humira und Vorgehen bei geplanten operativen Eingriffen)

Von einem eher klinischen Standpunkt wäre auch eine Orientierung an der klinischen Wirksamkeit bzw. dem Wirkungsverlust denkbar, d.h. man würde in diesem Fall mit Enbrel beginnen, wenn die Wirkung von Remicade deutlich nachlässt. Dabei halte ich aber in jedem Fall einen Abstand von 2-3 Wochen zur letzten Remicade-Infusion bis zur ersten Enbrel-Spritze für sinnvoll, da sonst beim Auftreten von möglichen Nebenwirkungen nicht sicher entschieden werden kann, ob diese noch von Remicade oder bereits schon auf Enbrel zurückzuführen sind.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.