Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von E.B.:

Wegen einer chronischen Polyarthritis (rheumatoiden Arthritis) werde ich seit 3 Monaten mit Enbrel behandelt. Nun bekomme ich seit den letzen ca. fünf Enbrel - Spritzen große und schmerzhaft Schwellungen in den Fingerspitzen und Handballen sowie an der Fingeroberseite, gelenknah. (Einmal noch zusätzlich am Ellenbogen, Außenseite im Oberarmbereich)

 

Es sieht aus und fühlt sich an wie ein Bienenstich oder ein großer Splitter, der sich entzündet hat. Das Gewebe wird rot und heiß, es ist ein großer Knoten oder eine Art Wasserblase deutlich tastbar.

 

Die Schwellungen sind dann vorwiegend entweder in der rechten ODER der linken Hand.

 

Wenn Knötchen an der FingerOBERseite dicht an den Gelenken auftreten, dann sehen sie aus wie dicke Warzen mit einer kleinen Blutung auf der Oberseite.

 

Alle Symptome tauchen ca. 6-14 Stunden nach der Spritze auf und verschwinden nach einigen Stunden (nachdem sie den äußerst schmerzhaften "Zenit" überschritten haben) ganz langsam von allein wieder. Nur die, die wie Warzen aussehen, benötigen hierzu bisher zwei Wochen und sind noch nicht ganz verschwunden. Die, die in den Fingerkuppen sind, verharren dort vermutlich sehr viel länger, ich merke, dass die Finger noch sehr empfindlich sind, aber man sieht sie aufgrund der Gewebestruktur nicht mehr.

 

Ich habe mit der Digitalkamera Fotos davon gemacht und könnte sie ihnen zuschicken.

 

Leider kann man hier ja keine Anhänge mitschicken, aber eine kurze Mail mit Angabe einer Mailadresse reicht, und die Bilder kommen nach.

 

Anfangs habe ich gerätselt, ob es von etwas anderem komme könne, aber der Zusammenhang zwischen Spritze und Beulen ist nun signifikant und unübersehbar.

 

Bitte, helfen Sie mir, denn ich möchte das Enbrel auf gar keinen Fall absetzen müssen. Es ist meine letzte Rettung. Kann es ggf. an der Dosierung liegen? Allerding kann ich die Spritzen nicht auf 4 oder 4,5-tägige Gaben verlängern, denn dann kommt das Gelenkrheuma zurück, und das sehr sehr schmerzhaft und heftig.

 

Danke für Ihre Hilfe

 

E.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 7.03.2005:

Wie Sie wissen, dürfen, können und wollen wir keine Empfehlungen und Ratschläge zu einer individuellen Diagnose oder Therapie geben.

Allgemein kann man jedoch sagen, daß der zeitliche Zusammenhang dafür spricht, daß die von Ihnen geschilderten Symptome in der Tat einer Nebenwirkung / unerwünschten Wirkung von Enbrel entsprechen. Wenn dies so ist, handelt es sich um eine extrem seltene Nebenwirkung. Ich persönlich habe so etwas bei meinen Patienten in den mehr als 5 Jahren, in denen ich Enbrel einsetze, noch nicht gesehen. Daneben ist mir über das TNF-alpha-Informationszentrum, durch das ich über eine sehr umfangreiche Erfahrung mit TNF-alpha-Hemmern auch außerhalb meiner eigenen Praxis verfüge, so eine Nebenwirkung bislang noch nicht berichtet worden. Sehr sinnvoll ist es, wenn ich die Digi-Bilder ansehen könnte. Vielleicht kann ich dann mehr zu diesen Symptomen sagen.

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.