Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von N.:

Ich bin auf Ihre Seite durch eine Suchmaschine, in der ich den Begriff "Titer" eingegeben habe, gelangt.

Um einfach mal zu erfahren, wie schwerwierig Titer ist und um Rat einzuholen, komme ich auf Sie zu.

Ich bin 26 Jahre alt, im Juni 2002 befand ich mich 2 Wochen im Urlaub in Spanien, dort fing es an, dass ich auf einmal angeschwollene Hände und Füße sowie rote Anschwellungen am ganzen Körper bekam. Begleitet wurden diese Erscheinungen mit Gelenkschmerzen. Diese Erscheinungen traten nicht täglich auf, sondern dann und wann wieder.

Über den ganzen Winter hatte ich keine Beschwerden, dieses Jahr fuhr ich wieder nach Spanien und das ganze ging wieder los. Leider ist es so, dass ich es fast täglich bekomme, mal am Bauch, am Arm,...die Gelenkbeschwerden klangen aber ab. Ich suchte meinen Hausarzt auf, der mich dann an einen Rheumatologen/Internisten überwies.

Nach etlichen Bluabnahmen wurde fest gestellt, dass ich eine heftige Entzündung im Körper habe, Titer-Virus sowie gegen irgendetwas sehr allergisch reagiere.

Mein Arzt befindet sich nun im Urlaub und das letzte Gespräch, das wir hatten war telefonisch und er teilte mir nur mit, dass ich einen Titer-Virus hätte. Was ich aber dagegen machen kann, wurde mir leider nicht mitgeteilt, nur dass ich mir nicht zu viele Sorgen machen solle. Was bedeutet dieser Virus eigentlich für mich bzw was kann ich denn dagegen tun. Schmerzen habe ich nicht, jedoch ist dieser Ausschlag (juckt nicht) sehr unangenehm und mir mittlerweile lästig und zudem mache ich mir sehr grosse Sorgen um meine Gesundheit.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 1.01.1970:

Ich vermute, daß es um einen sogenannten Virus-Titer geht. Das ist ein Begriff aus der Labormedizin und bedeutet, daß bei Blutuntersuchungen Antikörper gegen ein Virus „austitriert“ wurde, d.h. man hat Titerbestimmungen gemacht. Dabei verdünnt man das Blut in bestimmten Schritten und schaut nach, ob sich die Antikörper noch nachweisen lassen. Der letzte Verdünnungswert, bei dem sich noch Antikörper nachweisen lassen, ist der entsprechende Titer.

Titerbestimmungen kann man auch bei anderen Antikörpern machen, z.B. sogenannten Autoantikörpern wie antinukleären Antikörpern (hat mit Ihrer Frage nichts zu tun, sage ich nur allgemein).

Beispiel für eine Infektion mit dem Ebstein-Barr-Virus: EBV-Titer ist z.B. 1:20, 1:40, 1:80 usw.

Je nach Höhe des Titers und nach Art des Titers (Antikörper gegen IgG = Immunglobulin G, IgA = Immunglobulin A, IgM = Immunglobulin M) erhält man Hinweise darauf, ob eine Virusinfektion aktuell vorliegt oder früher einmal abgelaufen ist.

Keywords: Titer * Titerbestimmung * Virus-Titer * ANA-Titer

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.