Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Simone P.:

Ich habe seit meinem 18. Lebensjahr Psoriasisarthritis. (Meine Schuppenflechte hatte ich nur für kurze Zeit mit 7 Jahren). Vielleicht ist es also doch eine Polyarthritis. Seit ca. 1995 bekomme ich schon MTX, anfangs 15 mg, inzwischen 25 mg. Habe damals mit Sandimmun begonnen. Arava nicht vertragen, hat die Nervenbahnen blockiert.

Vom MTX ist mein Immunsystem wahrscheinlich ziemlich "runter". Mich braucht nur jemand anzuhusten oder ein kleiner Herbstspaziergang an der kalten Luft, und schon bin ich erkältet (mal mehr mal weniger).

Nehme im Winter immer Vitamin C, um nicht ganz so schnell aus der Bahn geworfen zu werden. Hilft allerdings auch nicht immer.

Mein Haarausfall ist auch mal schlimm und dann geht es wieder. Meine Eisenwerte waren für einige Zeit ziemlich im Keller. Habe solange Eisenpräparate bekommen, bis ich davon Durchfall bekam. Eisenwert war wieder ok. Mal sehen, ob er es auch ohne Eisenpräparate ist.

Meine eigentliche Frage ist, ob es nicht vielleicht sinnvoll wäre, von MTX zu Gold (Tauredon) zu wechseln? Auch wenn es mit den 25 mg (i.m.) MTX mir rheumamäßig gut geht. Allerdings wird man so eine hohe Dosis ohne Nebenwirkungen wohl nicht lange durchhalten.

Habe mein jahrelanges Benuron und 6 mg Cortison gegen Hox alpha und Teufelskralle "getauscht" und es geht mir weiterhin gut dabei.

Hat Tauredon dieselben Nebenwirkungen wie MTX? Ich konnte auf dem Beipackzettel keine großen Unterschiede entdecken. Auch dort stand drin, daß es die Immunabwehr heruntersetzen kann.

Welche Nebenwirkungenen haben TNFa-Blocker? Langzeitnebenwirkungen kann man dort sicher noch nicht abschätzen.

Können Sie mir dazu Auskünfte geben?

Vielen Dank im voraus. Tolle Homepage hier.

mfg

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 1.01.1970:

Intramuskulär gespritztes Gold (Tauredon) und Mtx haben einen unterschiedlichen Wirkmechanismus und auch unterschiedliche mögliche Nebenwirkungen. In der Regel führt Gold nicht zu einer stärkeren Schwächung der Immunabwehr; eine erhöhte Infektanfälligkeit ist nach meiner Erfahrung bei Gold nicht ein so großes Problem wie bei anderen langwirksamen Antirheumatika, die die Immunabwehr mehr oder weniger schwächen (wie beispielsweise Sandimmun als typisches Immunsuppressivum oder weniger ausgeprägt auch Arava oder Mtx). Allerdings habe ich zur Häufigkeit von Infektionskomplikationen unter intramuskulär verabreichtem Gold aktuell keine zugehörigen Daten aus systematischen Untersuchungen (insbesondere sogenannten placebo-kontrollierten klinischen Studien) parat, so dass diese Aussage nur bedingt gültig ist.

Bei vielen Patienten kommt erschwerend hinzu, dass eine chronische Polyarthritis selber bereits mit einer erhöhten Infektneigung einhergeht. Deshalb ist es oft schwer zu entscheiden, ob die erhöhte Infektneigung auf die Therapie oder die Grunderkrankung zurückzuführen ist.

Ob man eine gut wirksame Methotrexat-Therapie in der von Ihnen beschriebenen Lage auf eine andere langwirksame antirheumatische Therapie umstellen sollte oder nicht, ist eine Entscheidung, die man nur nach sehr sorgfältiger Abwägung von einigen „Für´s“ und vielen „Wider´s“ treffen sollte.

Gegen einen Wechsel einer gut wirksamen langwirksamen antirheumatischen Therapie spricht in erster Linie, dass man nie voraussagen kann, ob die neue Therapie im individuellen Einzelfall genauso gut wirkt wie die bisherige. Wenn man sehr viel Pech hat, kann es nach dem Absetzen von Mtx und dem Beginn beispielsweise der Goldtherapie zu einem schweren Krankheitsschub kommen, aus dem man u.U. nur sehr schwer wieder herauskommt. Deshalb bespreche ich selber mit meinen Patienten einen Therapiewechsel in einer solchen Situation nur dann, wenn die Nebenwirkungen der laufenden Therapie wirklich relevant sind und man sie mit anderen Mitteln nicht zufriedenstellend in den Griff bekommt.

Zur Frage der Wirkweise und den Nebenwirkungen von TNF-alpha-Blockern verweise ich auf unsere neue TIZ-Homepage und den dortigen umfangreichen Service einschließlich E-Mail-Service und Telefonsprechstunde. Über TIZ können auch online kostenlos sehr schöne Broschüren zur rheumatoiden Arthritis / chronischen Polyarthritis und zur Therapie mit den neuen TNF-alpha-Blockern angefordert werden.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.