Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Sascha D.:

Seit einigen Wochen leidet mein Vater unter akuten Neuralgien, deren Gesamtbild sich im Sinne eines Churg-Strauss Syndroms darstellt.

Ich habe ihre Abhandlung zum Churg-Strauss mit Interesse gelesen, wobei mir die "Verabreichung des inhalativen Glukokortikoids Fluticason " aufgefallen ist.

Da mein Vater seit geraumer Zeit mit Fluticason behandelt wird, interessiere ich mich brennend für die von Ihnen beschriebene NW von Fluticason.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar für weiterführende Literatur bzw. Linklisten.

 

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 30.11.2003:

Leider weiß ich dazu auch nicht viel mehr, als bei uns in Rheuma von A-Z steht. Meine Quelle ist die dort angegebene Internetseite der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA, die dort auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Auftreten eines Churg-Strauss-Syndroms und der Behandlung mit Fluticason hingewiesen hat. Das System PHOENIX ist eine gemeinsame Datenbank der Bundesärztekammer und des Bundesamtes für Arzneimittelzulassung, d.h. dem deutschen Pendant zur FDA. In dieser Datenbank gab es seinerzeit nur eine einzige Verdachtsmeldung zu einem möglichen Zusammenhang zwischen Fluticason und Vaskulitis.

Sie kennen den entsprechenden Text aus Rheuma von A-Z:

… Die amerikanische Zulasungbehörde FDA veröffentlichte auf ihrer Internetseite "Medwatch" den Brief eines pharmazeutischen Herstellers an die Ärzteschaft, in dem auf die Möglichkeit eines Auftretens von Eosinophilie und Vaskulitis im Sinne eines Churg-Strauss-Syndroms im Zusammenhang mit der Verabreichung des inhalativen Glukokortikoids Fluticason hingewiesen wird (WHO-Vigimed-Newsgroup, 25.1.99). Im System PHOENIX (gemeinsame Datenbank der AkdÄ und des BfArM) liegt bisher nur ene Verdachtsmeldung hinsichtlich Vaskulitis und Eosinophilie unter Fluticasontherapie vor (DÄ 96:B-.779 (1999).

(DÄ = Deutsches Ärzteblatt)

Da ein Zusammenhang zwischen Fluticason und Churg-Strauss-Vaskulitis nicht auszuschließen ist, sollten die behandelnden Ärzte überlegen, ob sie die Therapie mit Fluticason beenden. Auf jeden Fall sollte, wenn ein solcher Verdacht besteht, auch eine Meldung an den Hersteller und das BfArM erfolgen.

Ich habe allerdings auf Grund Ihrer Anfrage eine Literaturrecherche in medizinischen Datenbanken durchgeführt und dabei einige weitere Publikationen gefunden, die auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Fluticason und einer Vaskulitis vom Typ Churg-Strauss hinweisen. Allerdings wird auch diskutiert, ob es sich bei dem Auftreten einer Churg-Strauss-Vaskulitis unter der Umstellung auf das inhalative Cortisonpräparat um die Demaskierung einer vorbestehenden Erkrankung handeln könnte, die vorher durch die Cortisontherapie in Tablettenform unterdrückt worden war. Gegen diese Auffassung spricht allerdings der Fallbericht eines Patienten, bei dem vorher kein Asthma bestand und bei dem es unter der Therapie mit Fluticason zum Auftreten einer Churg-Strauss-Vaskulitis kam.

Nachfolgend die Literaturangaben:

Fluticasone-associated cutaneous allergic granulomatous vasculitis.

English J 3rd, Greer KE, McCrone SA, Patterson JW, VanLoock JS.

University of Virginia, Department of Dermatology, Charlottesville, Virginia, USA. jce2n@Virginia.edu

J Drugs Dermatol. 2003 Jun;2(3):326-9.

Allergic granulomatous vasculitis, or Churg-Strauss syndrome, is a small-vessel, multisystem vasculitis that can affect the skin, lungs, heart, and nervous system. Recent reports have implicated leukotriene receptor antagonists and inhaled corticosteroids in the development of this rare syndrome. We present a patient with no history of allergic asthma who acutely developed skin-limited Churg-Strauss-like granulomatous vasculitis after initiating therapy with inhaled fluticasone and salmeterol (Advair Diskus).

Churg-strauss syndrome in a group of patients receiving fluticasone for asthma.

Cooper SM, Libman BS, Lazarovich M.

Rheumatology and Clinical Immunology Division, The University of Vermont College of Medicine, Burlington 05405, USA. scooper@zoo.uvm.edu

J Rheumatol. 2002 Dec;29(12):2651-2.

Churg-Strauss syndrome associated with fluticasone therapy.

Termeer C, Simon JC, Schopf E.

Arch Dermatol. 2001 Nov;137(11):1527-8.

Montelukast and Churg-Strauss syndrome.

Lipworth BJ, Wilson AM.

Thorax. 2001 Mar;56(3):244

Churg-Strauss syndrome in patients receiving montelukast as treatment for asthma.

Wechsler ME, Finn D, Gunawardena D, Westlake R, Barker A, Haranath SP, Pauwels RA, Kips JC, Drazen JM.

Departments of Medicine, Brigham & Women's Hospital and Harvard Medical School, Boston, MA 02115, USA.

Chest. 2000 Mar;117(3):708-13.

STUDY OBJECTIVES: We previously reported eight patients who developed Churg-Strauss syndrome in association with zafirlukast treatment for asthma and postulated that the syndrome resulted from unmasking of a previously existing condition due to corticosteroid withdrawal and not from a direct drug effect. The availability of montelukast, a new leukotriene receptor antagonist with a different molecular structure, permitted us to test this hypothesis. Our goals were to ascertain whether the Churg-Strauss syndrome developed in patients taking montelukast and other novel asthma medications, and to describe potential mechanisms for the syndrome. DESIGN: Case series. SETTING: Outpatient and hospital practices of pulmonologists in the United States and Belgium. PATIENTS: Four adults (one man, three women) who received montelukast as treatment for asthma; two women who received salmeterol/fluticasone therapy, but not montelukast. RESULTS: Churg-Strauss syndrome developed in the four asthmatic patients who received montelukast. In each case, there was a long history of difficult-to-control asthma characterized by multiple exacerbations that had required frequent courses of oral systemic corticosteroids or high doses of inhaled corticosteroids for control. Two other asthmatics who received fluticasone and salmeterol but not montelukast therapy developed the same syndrome with tapering doses of oral or high doses of inhaled corticosteroids. CONCLUSIONS: The occurrence of Churg-Strauss syndrome in asthmatic patients receiving leukotriene modifiers appears to be related to unmasking of an underlying vasculitic syndrome that is initially clinically recognized as moderate to severe asthma and treated with corticosteroids. Montelukast does not appear to directly cause the syndrome in these patients.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.