Sie sind hier: rheuma-online » Archiv » Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Eine Frage von Heidemarie:

Seit August 1999 erhalte ich das Enbrel. Ab Februar 2000 zusätzlich Arava, das im Oktober 2003 wieder abgesetzt wurde. Im Juli 2000 mußte ich zum 1. Mal in eine Notfallpraxis mit sehr hohem Blutdruck. Dies wiederholte sich. Im Dezember folgte hoher Puls. Ich sollte und führe auch jetzt darüber Buch. Der Puls stabilisierte sich für zwei, drei Tage und dann ging er hoch bis (jetzt 103, vorher 143). Der CRP-Wert lag im November 2004 bei 5,88 mg/dl.

 

Meine Frage, zugleich Sorge, ist, ob es nicht doch einen Zusammenhang zwischen Herz

und dem Enbrel gibt. Auffällig ist, ein Tag nach dem Spritzen, daß am Morgen die Schmerzen unerträglich sind, seit ungefähr einem Jahr. Vor einigen Wochen hatte mein Hausarzt bei der Firma Wyeth angerufen, die den Tipp gaben, drei Wochen das Enbrel abzusetzen. Es zeigte sich keine Veränderung. Von meinem Hausarzt wurde ich zum Nephrologen, zur Schilddrüsenambulanz, zum Kardiologen und jetzt als Notfall mit Vorhofflimmern ins Krankenhaus geschickt. Seitdem ist der Puls ständig zw. 83 - 98.

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 8.05.2005:

Wenn überhaupt, wäre ein Blutdruckanstieg eine sehr seltene und ungewöhnliche Nebenwirkung von Etanercept (Enbrel), die ich von meinen Patienten und auch aus meiner Beratungstätigkeit beim TNF-alpha-Informationszentrum nicht kenne.

Wenn man einen Zusammenhang zwischen dem Blutdruckanstieg und der Therapie mit Enbrel wahrscheinlich machen will bzw. umgekehrt mit Wahrscheinlichkeit ausschließen will, empfiehlt sich in der Tat ein Auslaßversuch. Wenn sich darunter nichts ändert, ist es sehr unwahrscheinlich, daß die Enbrel-Therapie für den Blutdruckanstieg und die Herzsymptome verantwortlich ist. In diesem Fall muß man gezielt nach anderen Ursachen suchen.

 

Copyright © 1997-2022 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.