Sie sind hier: rheuma-online » Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Therapie einer Psoriasis mit Enbrel

Frage aus der Kategorie: Fragen an die Experten
Eine Frage von Ali D.:

Ich hatte mit Ihnen schon mal geschrieben, da ist es über die Haut gegeangen, die Frage war, ob das Enbrel die Haut auch beschwerde frei oder auch Lindernt machen kann, (Sie hatten mir sehr weiter geholfen ) danke an dieser Stelle mal !

Bei mir sieht jetzt meine Haut aus, alles ganz Rot , so richtig feuer Rot , kann schon fast keine Jogging hose anziehen so schlimm ist es schon,

hängt es mit dem Enbrel zusammen , die verschlechterung der haut (eine sehr aggresive veschlechterung bei mir , es brennt wie ein heiser Herd , ohne Ende)

Ist das vielleicht nur ein Erscheinungsbild , das vor der abheilung oder wirkung für die Haut ist , es ist auch ne richtige entzündung, kann das möglich sein !

P.s.: verwende im moment 25mg Enbrel , 2x wöchentlich

Die Antwort gibt Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer, 8.05.2005:

Üblicherweise sollte es unter der Therapie einer Hautpsoriasis mit Enbrel zu einer Verbesserung kommen. Allerdings ist die Dosis von Enbrel bei der Behandlung der Hautpsoriasis höher als bei der Behandlung der Psoriasis-Arthritis. So werden bei der Therapie der Psoriasis-Arthritis 2x25 mg Enbrel pro Woche gegeben. Bei der Therapie der Haut-Psoriasis wird in der Anfangsphase aber die doppelte Menge verabreicht, nämlich 2x50 mg pro Woche. Dies kann der Grund dafür sein, daß bei Ihnen an der Haut noch keine wesentliche Verbesserung zu sehen ist.

 

Ähnliche Anfragen und weiterführende Links:

     

  • Klinische Studien zur Therapie der Psoriasis-Arthritis mit Etanercept (Enbrel)
    (hier verfügbar)
  • Etanercept: Wirksamkeit im Hinblick auf die Hautmanifestationen der Psoriasis
    (hier verfügbar)
  • Etanercept (Enbrel) in den USA für die Therapie der Psoriasis zugelassen
    (hier verfügbar)
  • EMEA empfiehlt die Zulassung von Enbrel zur Therapie der Psoriasis
    (hier verfügbar)

 

 

Copyright © 1997-2021 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.