Angiotensin-converting-enzyme (ACE)

Das Angiotensin-converting-enzyme ist ein Enzym im Blutdrucksregulationskreislauf der Niere (sog. RAAS, Renin-Angiotensin1-Angiotensin2-System). Es wandelt auf Stimulation von außen ein Hormon namens Angiotensin1 in Angiotensin2 um. Angiotensin2 bewirkt eine Erhöhung des Blutdrucks. In der Klinik hat es seine Bedeutung in einem Blutwert, der bei einer aktiven Sarkoidose erhöht ist. Das ACE spiegelt die sogenannte Granulomlast des Organismus bei der Sarkoidose wieder und ist vor allem für die Verlaufsbeobachtung und Therapiekontrolle der Sarkoidose von Bedeutung. Wichtig zu wissen ist, daß das ACE bei der akuten Sarkoidose oft normal ist. So findet sich bei etwa 3/4 der Patienten mit einem Löfgren-Syndrom ein normales ACE. Ein normaler ACE-Wert spricht damit nicht gegen die Diagnose eines Löfgren-Syndroms.

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.