Sie sind hier: rheuma-online » Rheuma von A-Z » F » Funktionskapazität

Funktionskapazität

Summe aller Fähigkeiten und Fertigkeiten eines Menschen bei der Bewältigung der ihm gestellten Aufgaben. In der Rheumatologie ist mit funktioneller Kapazität in erster Linie die Möglichkeit zur Bewältigung von Alltagsanforderungen in Haushalt, Familie, Beruf und Freizeit gemeint.

Die Einschränkung der funktionellen Kapazität ist eine bedeutsame Folge vieler rheumatischer Erkrankungen. Eine eingeschränkte Funktionskapazität hat dabei nicht nur eine Bedeutung für die Alltagsbewältigung, sondern ist bei vielen rheumatischen Erkrankungen auch ein wichtiger prognostischer Indikator (ein wichtiger Hinweis auf den weiteren Krankheitsverlauf und das sogenannte "outcome"). Es ist deshalb aus mehreren Gründen nötig, die funktionelle Kapazität eines Rheumakranken bei Krankheitsbeginn und im Verlauf möglichst genau zu erfassen. Dazu stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die allerdings den Ansprüchen eines modernen Krankheits- und Behandlungsmanagements nicht ausreichend genügen und deshalb mit Nachdruck weiterentwickelt werden.

Dabei ist ein wichtiges Ziel, die funktionelle Kapazität eines Patienten nicht nur durch den Arzt abschätzen oder messen zu lassen, sondern Methoden zu entwickeln, mit denen der Patient selber im Krankheitsverlauf frühzeitig bedeutsame Veränderungen seiner funktionellen Kapazität selber erkennen kann.

Siehe auch FFbH; HAQ

Copyright © 1997-2019 rheuma-online
rheuma-online Österreich
 
Alle Texte und Beiträge in rheuma-online wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Jegliche Haftungsansprüche, insbesondere auch solche, die sich aus den Angaben zu Krankheitsbildern, Diagnosen und Therapien ergeben könnten, sind ausgeschlossen.